Zum Inhalt springen

Führungswechsel bei Airbus Enders Kronprinz Brégier muss gehen – Tom Enders auch

Legende: Video Der Weg von Airbus aus der Krise? abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.12.2017.
  • Airbus wechselt mit Tom Enders und Fabrice Brégier zwei seiner Top-Shots.
  • Brégier verlässt das Unternehmen auf Ende Februar 2018. Im Frühling 2019 folgt ihm Tom Enders.
  • Airbus will damit auf die anhaltende Krise des Konzerns reagieren. Die Nachfolge der beiden Manager ist noch nicht geregelt.

Noch am Donnerstag hat der französische Verkehrsflugzeug-Chef Fabrice Brégier in einem Interview mit dem Posten von Tom Enders geliebäugelt. Er würde den «Top-Job» nicht ablehnen, wenn man ihn frage. 24 Stunden später kündigt Brégier seinen Rücktritt im Februar an. Der Konzernchef selbst wird im 2019 ausscheiden.

Montage von Fabrice Brégier und Protégé Tom Enders.
Legende: Erst geht der Kronprinz Fabrice Brégier und etwas später sein Protégé Tom Enders. Keystone

Viel Sand in der Turbine

Der gestaffelte Doppel-Abgang lässt viel Raum für Interpretation. Medien hatten von einem Machtkampf der beiden Topmanager gesprochen. Hintergrund der derzeitigen Turbulenzen sind Korruptionsermittlungen, die zu hohen Geldstrafen für Airbus führen könnten. «Der Konzern steht vor einer dreifachen Krise, ethisch, strategisch und beim Management», schrieb die Zeitung «Le Monde».

Während Enders Abschied 2019 nun wie ein regulärer Wechsel zum Vertragsende aussehen könnte, erscheint der kurzfristige Ausstieg Brégiers als der heftigere Einschnitt.

Spätestens seit der Franzose zur Nummer zwei des Konzerns mit 134'000 Mitarbeitern aufstieg, galt er als Kronprinz und möglicher Nachfolger von Enders.

Nachfolge steht in den Sternen

Ob sich der bisherige Hubschrauber-Chef Guillaume Faury als Nachfolger Brégiers im Verkehrsflugzeug-Geschäft auch für den Posten an der Konzernspitze warmlaufen soll, ist Spekulation. Offiziell sucht Airbus intern und extern nach Kandidaten für den Chefposten.

Die üblicherweise gut informierte Enthüllungszeitung «Le Canard Enchaîné» hatte Anfang November kolportiert, der französische Präsident Emmanuel Macron wolle einen Landsmann an die Spitze bringen. Und das «Handelsblatt» hatte berichtet, Macron wolle wieder mehr Staatseinfluss im Airbus-Verwaltungsrat durchsetzen - etwas, wogegen Enders sich stets gewehrt hatte. Airbus bleibt ein politisch heikles Thema, Deutschland und Frankreich halten jeweils 11,1 Prozent der Anteile.

In französischen Medien werden der frühere Chef von Air France-KLM, Alexandre de Juniac, und Thales-Chef Patrice Caine als mögliche Kandidaten für die Enders-Nachfolge gehandelt. De Juniac führt derzeit den internationalen Airline-Verband IATA. Doch eine französische Doppelspitze dürfte in Deutschland für Unmut sorgen.

Eine weitere Frage ist nun, wo Airbus im Hinblick auf den Korruptionsverdacht nach den 16 Monaten steht, die Enders noch an der Spitze bleibt. Die Vorwürfe betreffen Unregelmässigkeiten im Zusammenhang mit externen Beratern im Verkehrsflugzeug-Geschäft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.