Zum Inhalt springen

Für 52,4 Milliarden Dollar Disney kauft Teile von Fox-Konzern

Legende: Video Disney will Netflix Konkurrenz machen abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2017.
  • Der Unterhaltungskonzern Walt Disney übernimmt einen Grossteil der Geschäfte von Rupert Murdochs 21st Century Fox für 52,4 Milliarden Dollar in Aktien‍​.
  • Bezahlt wird dabei nur in Aktien, für jede Aktie von 21st Century Fox sollen die Anteilseigner 0,2745 Disney-Papiere bekommen.
  • Über den Megadeal mit dem Fox-Konzern aus Rupert Murdochs Medienimperium war bereits in den vergangenen Tagen breit spekuliert worden.
  • Disney-Chef Bob Iger soll den Konzern zudem weiter bis Ende des Jahres 2021 führen.

Zu den Geschäftsteilen, die der Fox-Konzern nun an Walt Disney veräussert, gehören unter anderem das traditionsreiche Hollywood-Studio 20th Century Fox, einige US-Kabelsehsender sowie die europäische Pay-TV-Senderkette Sky.

Zudem bekommt Walt Disney die Kontrollmehrheit an der Streaming-Plattform Hulu. Die Unternehmen rechnen durch den Deal insgesamt mit Kostenersparnissen von mindestens 2 Milliarden Dollar, die bereits im zweiten Geschäftsjahr nach Abschluss greifen sollen. Der Deal steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung von Behörden.

Legende: Video Sophie Schimansky, New York, zum Angebot abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.12.2017.

Disney will Netflix Konkurrenz machen

Für den Disney-Konzern ist der Griff nach dem Fox-Geschäft ein logischer Schritt: Konzernlenker Iger reagiert auf das veränderte Konsum-Verhalten und visiert jüngere Zielgruppen an. Der Manager Bob Iger will sein Unternehmen zu einem grossen Anbieter von Video-Streaming umbauen, um mit Rivalen wie Netflix gleichauf ziehen zu können. Hierfür braucht Disney mehr eigene Inhalte, die es seinen Kunden bieten kann.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.