EU-Kommission sagt Nein Fusion zur Superbörse gescheitert

  • Die EU-Kommission untersagt den Zusammenschluss der Börsen von Frankfurt und London zu Europas grösstem Börsenbetreiber.
  • Der Zusammenschluss zwischen Deutscher Börse und der London Stock Exchange (LSE) «hätte den Wettbewerb erheblich eingeschränkt», erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Zudem hätte er ein «De-Facto-Monopol» geschaffen.
  • Das Aus hatte sich schon länger angekündigt. Denn die LSE hatte sich geweigert, eine weitere Auflage der EU-Wettbewerbshüter zu erfüllen und ihren Mehrheitsanteil an der italienischen Anleihen-Handelsplattform MTS zu veräussern.
  • Das Votum der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hatte das im Februar 2016 angekündigte Projekt erschwert.
  • Vor dem Brexit-Referendum hatten sich die beiden Börsenbetreiber darauf festgelegt, dass die Dachgesellschaft ihren Sitz in London haben soll. Das sorgte am Finanzplatz Frankfurt für viel Kritik.