Zum Inhalt springen

GAV-Verhandlungen SBB-Personal droht mit Streik

Die Verhandlungen zum neuen Gesamtarbeitsvertrag der SBB stecken fest. Deshalb denken die Bähnler jetzt an Streik.

Legende: Video Stefan Moser: «Wir verzichten auf Weihnachten mit der Familie» abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.05.2018.
  • Die Verhandlungen zum SBB-GAV stecken fest.
  • SBB-Angestellte fürchten Lohneinbussen und eine Aufweichung des Kündigungsschutzes.
  • SBB-Angestellte drohen deshalb mit Streik.

Stefan Moser hat gerade sechs Tage Frühdienst hinter sich. Aufstehen morgens um vier, Billett-Kontrollen in überfüllten Pendlerzügen. Eine Pause erst am späten Vormittag. Seit 27 Jahren arbeitet Moser bei den SBB als Zugbegleiter. Der Job gefällt ihm, er mag den Kontakt zu den Menschen. Doch gegenwärtig brodelt es in ihm.

Wenn man uns die Zulagen kürzt, ist das nicht akzeptierbar.»
Autor: Stefan MoserZugbegleiter

«Wir arbeiten unregelmässig», sagt Moser, «365 Tage, 24 Stunden, wir verzichten darauf, an Wochenenden zuhause zu sein, auch an Ostern oder Weihnachten. Das gehört zu unserem Leben. Aber wenn man uns die Zulagen kürzt, ist das nicht akzeptierbar.»

Moser spricht vom neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) der SBB, der gegenwärtig neu ausgehandelt wird. Unter dem Stichwort «Flexibilisierung» gehen die SBB mit einem Strauss von Forderungen in die Verhandlungsrunde, darunter eine Schwächung des Kündigungsschutzes oder eine Aufhebung von Lohngarantien.

Jobgarantie in Frage gestellt

Bisher war jeder SBB-Angestellte nach vier Jahren praktisch unkündbar. Das will die Bahn ändern, vor allem bei IT-Fachkräften, die meist jung sind und ohnehin gern den Job wechseln. Bei Lokführern oder Zugbegleitern verhält sich das anders. Sie haben sogenannte «Monopolberufe», das heisst, sie finden kaum woanders einen Job.

«Wenn ich nicht weiss, ob ich nächstes Jahr auf der Strasse stehe, ist das nicht besonders motivierend», meint Zugbegleiterin Martina Tschanz. Die Garantie, den Job nicht zu verlieren, sei für SBB-Angestellte bisher wertvoll gewesen. Es sei zwar ungewöhnlich, in der Schweiz einen Kündigungsschutz zu geniessen. Dennoch: Ein «Privileg», das man nicht abschaffen solle.

Verhandlungen bis Ende Juni

Am Verhandlungstisch sitzen SBB-Personalchef Markus Jordi und der Vizepräsident des Schweizerischen Eisenbahnerverbandes (SEV), Manuel Avallone. Die Gespräche verlaufen zurzeit harzig. «Die SBB sind noch nie mit so knallharten Forderungen in GAV-Gespräche gegangen», sagt Avallone der «Rundschau». Und weiter: «Wir müssen sicherstellen, dass wir ein wettbewerbsfähiges Unternehmen bleiben», kontert der SBB-Personalchef.

Legende: Video Markus Jordi: «Wir verstehen die Verunsicherung» abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.05.2018.

Bis Ende Juni sollten die Verhandlungen eigentlich abgeschlossen sein, doch schon jetzt gibt es Anträge auf eine Verlängerung bis Ende September. Denn, keine der beiden Seiten bewegt sich. Ein Teil der SBB-Basis denkt bereits über Streik nach. Falls der GAV auslaufen würde und die Mitarbeiter in einem vertragslosen Zustand wären, könnte die Situation eskalieren. «Wir wollen nicht streiken», beteuert Zugbegleiter Sandro Tufano. «Aber wenn die SBB-Forderungen auf dem Tisch bleiben, kann ich für nichts garantieren.»

Legende: Video SBB-Personal droht mit Streik abspielen. Laufzeit 9:08 Minuten.
Aus Rundschau vom 30.05.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alain Bollhalder (A1972)
    An die Herren Armin Weber, Markus Jordi, Daniel Eigenmann u. alle vom SBB-Management, warum machen Sie trotz 400 Mio. Gewinn solche Strategien, die den Mitarbeitern nur schaden anstatt helfen u. motivieren? Warum sparen Sie als SBB-Management nicht selber ein, sondern erhöhen Ihre Löhne ins Unermessliche , dann müssten Ihre Mitarbeiter nicht leiden u. die SBB-Preise nicht stetig teuerer werden, denn das Preisleistungsverhältnis bei der SBB stimmt nicht mehr, es entwickelt sich wie bei der Post!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Eigentlich bin ich sehr froh, dass jemand mal auf den Tisch haut und sagt: Nicht mit uns. Die arbeitsmarktlichen Tendenzen in der Schweiz führen uns zunehmend in amerikanische Verhältnisse. Da sollte die Arbeitnehmerschaft langsam aber sicher echt entgegenhalten. Die Bähnler haben zwar bessere Konditionen, die sie verteidigen wollen, aber um diesen Unterschied geht es gar nicht. Jemand muss man zeigen, dass wir auch nicht mehr alles schlucken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Unverschämte Lohnschere auch bei "Service public"! Wann handeln Bundesrat und Parlament endlich??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller (MK)
      @Casagrande - die Politiker handeln gar nicht. Dies sieht man ja schon an den Diskussionen über das 1. Klasse GA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen