Zum Inhalt springen

Wirtschaft Gazprom wittert Geschäft auf der Krim

Gazprom will auf die Halbinsel Krim expandieren. Der russische Staatskonzern hat bereits entsprechende Vorschläge unterbreitet.

Ein Hochhaus mit einem Gazprom-Logo.
Legende: Ist Gazprom bald auch auf der Krim tätig? Keystone

Die Krim als Teil Russlands ist bei Energieunternehmen begehrt. Vor der Halbinsel lagert Erdgas im Schwarzen Meer. «Natürlich war Gazprom der erste, der auf uns zugekommen ist», sagte der stellvertretende Ministerpräsident der Krim-Regierung, Rustam Temirgaliew. Der Gas-Konzern wollte sich nicht dazu äussern.

Ukrainische Energiefirma an Gazprom?

Schon vergangene Woche hatte Temirgaliew angekündigt, dass die staatliche ukrainische Energiefirma Chornomornaftohaz an ein russisches Unternehmen wie Gazprom verkauft werden könnte.

Die Ukraine deckt mehr als die Hälfte ihres jährlichen Erdgasbedarfs mit russischen Importen. Da die Regierung in Moskau diese Abhängigkeit schon mehrfach für politischen Druck eingesetzt hat, will die Ukraine ihre Energieversorgung breiter aufstellen.

Das Erdgas des Schwarzen Meeres spielt dabei eine wichtige Rolle. Auch Konzerne wie Exxon Mobil, Royal Dutch Shell, Eni und OMV waren zur Stelle, um bei der Förderung dabei zu sein. Die Investitionen sind wegen der Krise aber in Gefahr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Erinnert sich noch jemand an Libyen ? Das Land wo jetzt die wunderbare Demokratie herrscht ? Die englische und die französische Erdölindustrie verdienen sich dort jetzt dumm und dämlich. Und die Libyer dürfen höhere Preise fürs Benzin bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Und warum gabs keinen eigenen Artikel, das nun irakisches Erdöl nun als amerikanisches Erdöl gilt. Und das die Iraqis sich noch immer gegenseitig grundlos in die Luft jagen, während das Erdöl im Hintergrund verschifft wird!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    Die engsten Verflechtungen zwischen Gazprom u. ENI sind sehr interessant. Dies erklärt auch z.T. die dicke Freundschaft zwischen Berlusconi und Putin. Seit 1999 betreibt ENI/Gazprom die 1250 km lange Blue Steam Gas Pipline 1 welches 7 Mia m3 Gas aus den Feldern von Stavropol, Region Krasnodar (ganz in der Nähe von Sotschi) über den Terminal Beregovaya-Turusu Terminal, Türkei nach Ankara leitet. Blue Steam Gas Pipline 2 wird Syrien und Südosten der Türkei versorgen u. ist in Planung bezw. im Bau.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen