Zum Inhalt springen

Wirtschaft General Motors ruft wieder Autos zurück

Der US-Autokonzern General Motors kommt nicht aus den Schlagzeilen. Noch ermitteln US-Behörden gegen das Unternehmen, da müssen bereits erneut Tausende Fahrzeuge in die Werkstatt. Wegen drohender Unfallgefahren.

GM-Firmenemblem
Legende: Tausende GM-Fahrzeuge müssen wegen drohender Unfallrisiken wieder in die Werkstätten. Keystone

Erneuter Rückruf beim US-Autokonzern General Motors. Wegen eines möglichen Defekts an der Tankanzeige ordert der Konzern knapp 52'000 Geländewagen der Marken Buick, Chevrolet und GMC in die Werkstätten.

Die Tankanzeige könne falsche Werte anzeigen, wodurch die Autos überraschend mit leeren Tanks stehen bleiben könnten, teilte der Konzern mit. Dadurch bestehe bei den Autos des Modelljahres 2014 ein Unfallrisiko.

Wegen defekter Zündschlösser hatte GM jüngst 2,6 Millionen Autos in die Werkstätten zurückgerufen. Bei Unfällen, die durch das mangelhafte Teil ausgelöst wurden, starben in den vergangenen Jahren mindestens 13 Menschen.

Die US-Behörden untersuchen, warum GM mit dem Rückruf solange wartete, obwohl die Probleme seit mehr als zehn Jahren bekannt waren. Auf das Unternehmen kommt eine Klagewelle zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.