Zum Inhalt springen
Inhalt

Geplante US-Steuerreform Credit Suisse und UBS werden wohl Milliarden verlieren

Paradeplatz Zürich.
Legende: Die beiden Banken können die Verluste, die sie in den USA erlitten, steuerlich geltend machen. Keystone
  • Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse müssen bis zu 5 Milliarden Franken Abschreibungen verdauen, falls die US-Steuerreform wie vorgesehen umgesetzt wird.
  • Diese würde den Unternehmen zwar tiefere Steuersätze bescheren, gleichzeitig müssten die beiden Banken aber Abschreibungen auf den Wert ihrer Steuergutschriften vornehmen.
  • Die Aktien der beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS sind am Mittwoch entsprechend mit Kursverlusten in den Handel gestartet.

Bekanntlich will die US-Regierung den Steuersatz auf Unternehmensgewinne von derzeit 35 Prozent auf 20 Prozent senken. Den Schweizer Grossbanken drohen angesichts dieser Reform milliardenschwere Abschreibungen.

Für die beiden Schweizer Banken, die ihre in den USA erlittenen Verluste über mehrere Jahre steuerlich geltend machen können, würde dies indes bedeuten, dass sie den Wert ihrer Steuergutschriften abschreiben müssten.

Wert der steuerlichen Verlustvorträge würde verringert

Credit Suisse und UBS hatten in der Vergangenheit durch den Rückbau des US-Investmentbankings (Credit Suisse) respektive aufgrund der Finanzkrise (UBS) hohe Verluste in den USA erlitten.

Diese können sie über mehrere Jahre in Form von Verlustvorträgen geltend machen. Solche Verlustvorträge senken die Steuerlast. Sinkt aber der Steuersatz in den USA, verringert sich auch der Wert der Verlustvorträge.

Laut Berechnungen der «Finanz und Wirtschaft» beliefen sich die Abschreibungen bei der Credit Suisse auf 2,1 Milliarden Franken. Die Bank hat den Betrag inzwischen bestätigt.

Für die Verlustberechnung der UBS hat der Fachtitel Angaben der Bank in der Präsentation zu den Neunmonatszahlen hinzugezogen. Für jeden Prozentpunkt an Steuersenkungen hatte die UBS eine Abschreibung auf die Verlustvorträge von 200 Millionen Franken angesetzt. Dies ergäbe eine Abschreibung von 3 Milliarden Franken.

Insgesamt verfügte die UBS in den USA zuletzt über 7,9 Milliarden an Steuerguthaben. Ob die Abschreibungen tatsächlich noch im laufenden Jahr fällig werden, hängt davon ab, wann US-Präsident Donald Trump seine Unterschrift unter das neue Gesetz setzt.

«Rote» Weihnachten für die Credit Suisse

Das könnte noch vor Weihnachten der Fall sein. Für die Credit Suisse würde das den dritten Jahresverlust in Folge bedeuten: Denn in den ersten neun Monaten kam die Bank auf einen Gewinn von 1,1 Milliarden Franken.

Der UBS bliebe der Rutsch in die Verlustzone zwar erspart, mit 3,4 Milliarden in den ersten drei Quartalen, aber der Gewinn würde dennoch empfindlich weggeschmolzen.

Nur halb so schlimm

Was auf den ersten Blick nach einer Katastrophe klingt, beschäftigt aber Anleger und Analysten nur beschränkt.

Da solche Verlustvorträge nicht auf das Eigenkapital der Bank verbucht werden, findet de facto auch keine Minderung der Kapitalbasis der Banken statt. Der anvisierte Dividendensegen kann beibehalten werden – Weihnachten dürfte für Anleger also ungetrübt bleiben.

Was steht in den USA noch aus?

Der Senat hat dieser Steuersenkung bereits zugestimmt und die Regierung hofft, das Gesetz noch vor Weihnachten unterzeichnen zu können: Derzeit befindet sich das Gesetz noch in der Differenzbereinigung zwischen Senat und Repräsentantenhaus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gill Sailer (Gill)
    Der Verlust von Miliarden ist verkraftbar....da kein Vergleich mit den Bonis.....Mit freundlichen Grüßen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kari Raeschter (K. Raeschter)
    Die USA hat so extrem hohe Schulden und nun diese schwachsinnige Steuerreform, welche den USA nochmals 1,4 Billionen mehr Schulden auftürmt, für die zum grossen Teil wieder die ganze Welt bezahlen darf. Dieser Trump gehört endlich gestoppt und in die Wüste geschickt. Aber noch schlimmer sind Senat und Repräsentantenhaus, welche diesem Schwachsinn zustimmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen