Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Geregelte Arbeitsumstände für Pflegerinnen aus Osteuropa

Wer alt und pflegebedürftig wird, geht entweder in ein Heim oder lässt sich zuhause betreuen. Immer mehr Firmen vermitteln Betreuungsangebote, die ausser medizinischer Pflege alles abdecken. Doch die Pflegerinnen müssen sich oft mit schlechten Arbeitsbedingungen herumschlagen.

Legende: Video Gesamtarbeitsvertrag für Seniorenbetreuung abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.05.2014.

Das Bild hat sich in der öffentlichen Meinung festgesetzt: Frauen aus Osteuropa kommen für 90 Tage in die Schweiz und betreuen alte Menschen rund um die Uhr. Sie schlafen in der Besenkammer und arbeiten zu einem Hungerlohn. Angestellt wurden sie von einer dubiosen Vermittlungsagentur in der Schweiz.

Solche schwarze Schafe gibt es tatsächlich. Und die gelte es mit einem Gesamtarbeitsvertrag nun auszuschalten, sagt Margaretha Stettler vom Verband «Zu Hause leben», der Arbeitgebervertretung.

GAV für vorerst 6000 Personen

«Ich weiss, unsere Branche hat einen sehr schlechten Ruf. Es gibt Betriebe, die geben sich ganz viel Mühe. Es gibt aber auch die schwarzen Schafe, und die bereiten uns zunehmend mehr Sorge.» Die schwarzen Schafe seien weder kontrollierbar noch regulierbar sind. Sie interessierten sich nicht wirklich für geregelte Arbeitsverhältnisse.

Darum haben die Vertreter der seriösen Arbeitgeber mit der Gewerkschaft Unia nun einen Gesamtarbeitsvertrag ausgearbeitet. Er gilt vorerst nur für die Deutschschweiz, für 6000 Tausend Angestellte. Es ein Anfang, sagen beide Seiten.

GAV auf alle ausdehnen

Ein guter Anfang: Ein Mindestlohn von 22 Franken in der Stunde für Angestellte ohne Berufserfahrung; Arbeitszeit 42 Stunden die Woche, bezahlte Ferien, Krankentaggeld-Versicherung, Mutterschaftsurlaub, Zuschläge und Entschädigungen für Nacht-Arbeit und Piket-Dienste sowie klare Regeln für Betreuerinnen, die im gleichen Haus wohnen, wie die Senioren.

Mit regelmässigen Kontrollen soll überprüft werden, ob diese Minimalanforderungen nun auch alle Arbeitgeber der Branche einhalten. Für Vania Alleva, Präsidentin der federführenden Gewerkschaft Unia ein zentraler Punkt.

«Das ist eminent wichtig, gerade in diesem Bereich. Weil die Arbeit sich im Privaten abspielt und oft auch schwierige Arbeitsverhältnisse anzutreffen sind.» Der Gesamtarbeitsvertrag liefere die nötigen Instrumente.

Der neue Gesamtarbeitsvertrag soll ab Januar 2015 gelten. Bis zu diesem Zeitpunkt wollen die Arbeitgeber vom Bundesrat erreichen, dass dieser den Vertrag allgemein verbindlich erklärt. Denn nur so kann gegen die schwarzen Schafe vorgegangen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei, Wettingen
    Es ist rührend, wie sich unsere Gewerkschaften um das Pflegepersonal kümmern. Es sollte jedoch die andere Seite auch gesehen werden. Die Gepflegten sind nämlich keine reichen Kapitalisten deren Kapital man umverteilen kann, sondern zum grössten Teil pflegebedürftige Personen welche mit der AHV und Pensionskassenzahlung auskommen müssen, sich also die Anstellung von Personal zu 22.- sFrs/Stunde plus Sozialabgaben plus Versicherung plus Quellensteuer kaum leisten können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martina Bluemer, Aarau
    Manche stellen PflegerInnen aus dem Osten ein für Fr. 3'000.-- pro Monat. Nach 3 Monaten fahren sie wieder nach Hause. Rund um die Uhr Betreuung für Fr. 22.-- die Stunde? Das wird sehr teuer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen