Zum Inhalt springen

Wirtschaft Gericht: Bank of America hat mit faulen Hypotheken betrogen

Umstrittene Hypothekengeschäfte vor der Finanzkrise brocken der Bank of America neuen Ärger ein. Eine Gerichtsjury in New York prangert die Bank wegen Betrug beim Verkauf von Hypothekenpapieren an.

Ein Gebäude mit dem Schriftzug: Bank of America.
Legende: Wie hoch die Strafe ausfällt, ist noch unklar. Keystone

Die Tochter Countrywide Financial der US-Grossbank Bank of America hat die staatlichen Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac beim Verkauf von Hypothekenpapieren betrogen, das befand eine Gerichtsjury in New York.

Das Strafmass und die Höhe des Schadenersatzes legt der Richter später fest. Die Bank of America hingegen streitet alles ab.

Bereits 40 Milliarden Dollar Kosten

Die US-Regierung hatte im vergangenen Jahr eine Betrugsklage gegen das Kreditinstitut eingereicht. Countrywide, die 2008 von Bank of America übernommen wurde, verursachte bereits Kosten für juristische und regulatorische Streitigkeiten in Höhe von 40 Milliarden Dollar.

Dabei geht es um den Verkauf riskanter Wertpapiere, die als ein Auslöser der weltweiten Finanzkrise ab 2007 gelten. Nach dem Platzen der Preisblase am US-Immobilienmarkt wurden viele mit Hypotheken besicherte Wertpapiere weitgehend wertlos. Die Besitzer machten hohe Verluste und die Krise nahm ihren Lauf. Viele Institute, die die Papiere gekauft haben, gerieten in Schwierigkeiten und mussten staatlich gestützt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Man sollte einfach mal ehrlich sein und endlich zugeben, dass Bänker nicht mehr und nicht weniger als Spekulanten und Spieler sind, deren Job es ist, zu versuchen, aus Geld mehr zu machen. Fachkenntnis braucht es dazu keine, der jeweils Schnellere ist einfach der Bessere, und die Anderen spielten ja nicht mit ihrem eigenen Geld, also, was soll's. Mich wundert eher, das Thema es wert ist, die ganze Zeit auch noch am TV gesendet zu werden, und Allen vorzugaukeln, es sei ein ernsthaftes Gewerbe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Wundrak, Frenkendorf
    Egal, ob die Bank of Amerika oder auch eine andere Bank. Wir konnten es ja täglich im Fernsehen vernehmen, dass es viele gewesen sind, die ihr Geschäft so sahen, dass es grosse Gewinne gab. Und warum ist dies so? Ganz einfach, weil so einige in den Teppichetagen viele Millionen dann als Lohn und BONI garnierten. Und niemand soll mir sagen, dass man nicht wusste, dass es hier nicht mit richtigen Dingen umher ging. Der Mensch ist ein Mensch, wir sehen es ja jetzt sogar an einem Bischof.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen