Zum Inhalt springen

Wirtschaft Gewerkschaften kämpfen mit Mitgliederschwund

Am Sonntag ruft die weltweite Arbeiterbewegung zu ihrem Fest- und Kampftag auf. Auch in der Schweiz, wo die Gewerkschaften rund 750'000 Mitglieder zählen. Zu feiern haben die Organisationen der Arbeitnehmer aber wenig: Insbesondere die Zahl der Mitglieder aus den herkömmlichen Sektoren sinkt.

Legende: Video «Bedeutung der Gewerkschaften schwindet» abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.04.2016.

Der Blick auf die Mitgliederlisten macht Daniel Lampart keine Freude. «Es ist eine beunruhigende Entwicklung, wenn die Zahl der gewerkschaftlich organisierten Arbeitnehmenden abnimmt», sagt der Zentralsekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes.

Firmen hätten über die letzten zehn Jahre im Post- oder Verkehrsbereich Belegschaft abgebaut, so Lampart. Das seien klassische gewerkschaftliche Bereiche. Diese Entwicklung habe sich in einen sinkenden Organisationsgrad niedergeschlagen.

Unia legt in neuen Sektoren zu

Freude bereitet Lampart aber die Entwicklung seiner grössten Tochter Unia. Die Gewerkschaft hat letztes Jahr erstmals mehr als 200'000 Mitglieder verzeichnet. Sie konnte etwa im Detailhandel, im Gastgewerbe oder in der Hauswirtschaft zulegen.

Das seien Branchen, in denen viele Angestellte zu tiefen Löhnen und schlechten Arbeitsbedingungen arbeiteten, erklärt Unia-Präsidentin Vania Alleva. «Es ist ein Bereich, der keine gewerkschaftliche Tradition kennt und in dem es fast keine Gesamtarbeitsverträge gibt, die nachhaltig die Arbeitsbedingungen schützen. Deshalb gibt es sehr viel zu tun. Wir müssen auf dem eingeschlagenen Weg weiterarbeiten.»

Im Dienstleistungssektor legen die Gewerkschaften also zu. Ob sie damit aber die Stagnation oder den Rückgang in den herkömmlichen Sektoren kompensieren können, das wird sich zeigen. Am 1. Mai wollen die Gewerkschaften jedenfalls wieder Werbung für ihre Sache machen.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Solange es genügend und immer mehr Arbeitslose gibt, werden den Gewerkschaften die Mitglieder nicht ausgehen. Wenn man arbeitslos wird, sollte man einer Gewerkschaft beitreten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Lippuner (Lippuner)
    Was der Allgemeinheit verheimlicht wird, ist die allgemein Verbindlichkeis Erklärung des Bundes für Gewisse Branchen!! So können die Gewerkschaften weiterhin Geld ausgeben wie zu Hochkonjukturzeiten!!! Im der Metallbranche muss jeder Arbeitnehmer pro Monat 20.-- Fr. einzahlen, und der der Arbeitgeber nochmals den selben Betrag für jeden Arbeitnehmer!! Und für was??? Für nichts!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von robert mathis (veritas)
      Ich frage mich schon lange warum die Arbeitnehmer oft gezwungen werden in die Gewerkschaftskassen ein zu zahlen,die hohen Gewerkschaftsbosse zahlen sich fürstliche Gehälter aus , die Arbeitnehmer werden gegen die Arbeitgeber aufgehetzt und sind am Ende die Verlierer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B Näf (uluru)
    anders gelesen: dort wo sich gewerkschaften einnisten, wird in der folge abgebaut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Logisch doch und erwartbar...! Die Arbeitgeber scheuen die Gewerkschaften besonders wenn's ideologisch wird. Und die Arbeitnehmer brauchen keine Ideologie, sondern faire Arbeitsbedingungen und einen fairen Lohn ohne ausgebeutet zu werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen