Zum Inhalt springen

Header

Audio
Globale Mindeststeuer - ein Problem für die Schweiz?
Aus Echo der Zeit vom 08.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Globale Mindestbesteuerung Maurer zu globaler Steuer: «Auch andere würden sich wehren»

Das Projekt einer globalen Mindeststeuer für Konzerne existiert in der OECD, der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bereits seit längerem. Nun erhält es aber mächtig Aufwind, da sich die US-Finanzministerin Janet Yellen dafür ausgesprochen hat. Wie reagiert die Schweiz darauf? Finanzminister Ueli Maurer nimmt Stellung.

Ueli Maurer

Ueli Maurer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maurer ist seit dem 1. Januar 2009 Mitglied des Bundesrates. Der SVP-Politiker war bis 2016 Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS). Seit 2016 ist er Vorsteher des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD). 2019 war nach 2013 das zweite Amtsjahr als Bundespräsident für den 68-Jährigen. Maurer war von 1996 bis 2008 Präsident der SVP Schweiz. Von 1991 bis zu seiner Wahl in den Bundesrat war er Nationalrat.

SRF News: Wäre eine globale Mindestbesteuerung ein Problem für die Schweiz?

Ueli Maurer: Das ist ein neuer Aspekt, denn die USA haben sich jetzt vier Jahre lang zurückgehalten bei diesem Thema. Aber es ist im Grunde natürlich schon lange auf dem Tisch, wie die Besteuerung gestaltet werden soll weltweit. Die Forderung nach einer globalen Mindestbesteuerung muss jetzt diskutiert werden und ich denke, dass vielleicht bis Ende Jahr eine Lösung oder ein Vorschlag vorliegt.

Die Schweizer Unternehmenssteuer ist international gesehen sehr tief. Wenn die Mindestbesteuerung nun z.B. zwölf Prozent wäre oder höher, was würde das bedeuten für die Schweiz?

Ich gehe davon aus, dass auch andere Länder sich zur Wehr setzen würden. Denn es gibt auch andere Länder, die tiefe Steuern haben. Es würde aber auch heissen: Wenn weltweit überall die gleichen Steuern gelten würden, müsste der Schweiz daraus keinen Nachteil erwachsen.

Die Schweiz müsste in anderen Bereichen etwas mehr bieten.

Sie müsste dann einfach in anderen Bereichen – Bildung, Sicherheit, Stabilität – etwas mehr bieten, als das vielleicht jetzt der Fall ist. Der Wettbewerb wird weitergehen. Die Steuern sind nicht das einzige Element.

Heisst das, die Schweiz wird sich gegen solche Pläne wehren?

Wir haben am Schluss lieber eine globale Lösung, die Sicherheit bietet. Aber eine globale Lösung muss moderat sein. Das heisst, auf einem Niveau, das für die Schweiz annehmbar sein müsste. Und für uns stellt sich dann auch die Frage, was allenfalls bei diesen Steuern noch angerechnet werden könnte.

Grundsätzlich haben wir kein Interesse an höheren Steuern.

Die Schweiz hat beispielsweise ausserordentlich hohe Umweltabgaben, und wir können ja nicht die Wirtschaft doppelt belasten – mit der Unternehmenssteuer und mit zusätzlichen Auflagen.

Als Finanzminister warnen Sie immer wieder vor den hohen Kosten der aktuellen Coronakrise, von den Milliarden Schulden, die sich da anhäufen. Wären da höhere Firmensteuern nicht auch ein Mittel dagegen?

Eigentlich dürfen wir der Wirtschaft kein Geld entziehen, weil wenn es zum Staat kommt, hat die Wirtschaft kein Geld mehr für Investitionen. Und wir wollen ja, dass die Wirtschaft investiert, dass sie neue Arbeitsplätze schafft und neue Ausbildungsplätze. Und jeder Franken, den wir bei der Wirtschaft lassen können, trägt zum Wirtschaftswachstum bei. Also haben wir grundsätzlich kein Interesse an höheren Steuern.

Das Gespräch führte Priscilla Imboden.

Video
Schweiz äussert sich zur Steuerharmonisierung
Aus Tagesschau vom 08.04.2021.
abspielen

Echo der Zeit, 08.04.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Fetzer  ((:-))
    Ich bin kein internationaler Steuerexperte! Jedoch wenn plötzlich Amerika kommt und Vorschlag bringt und von Gerechtigkeit spricht, klingeln bei mir Alarmglocken! Ausgerechnet USA, mit ihren Weltgiganten AMAZON, GOOGLE, FACEBOOK, MICROSOFT will Steuergerechtigkeit ? Denkt daran: AMERIKA FIRST...Ist so, als wenn Alkoholiker nach dem xten Entzug verspricht, ich will trocken bleiben!
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Die CH hat seit der Gründung des Bundesstaates den Steuerwettb. laufend mit wirksamen Instrumenten eingeschränkt. Die Bestrebungen der internat. Gemeinschaft zur Regulierung des globalen Steuerwettb.folgen dieser Entwicklung. Es ist deshalb zu erwarten, dass diese Bestrebungen zunehmen und den internationalen Steuerwettbewerb nachhaltig schwächen werden.
    Die CH wird immer weniger auf tiefe Steuern als zentralen Standortvorteil bauen können. Andere Standortfaktoren werden wichtig werden.
  • Kommentar von Samuel Rath  (SJRath)
    Gute Frage: Wie sollen die Milliardenschulden des Coronalockdowns getilgt werden? Wie wäre es mit der dringlichsten Massnahme: das Schuldenmachen stoppen und den sinnlosen Lockdown ganzer Branchen sofort beenden?
    1. Antwort von Jürg Suter  (Sut)
      Die Milliardenschulden sind die nächsten 10 Jahre kein Problem. Das Geld ist sehr billig von der SNB aufzunehmen. Ohne Schuldenerhöhung würde z.B. der amerikanische Staat zusammenbrechen. Die leben schon lange, wie auch die EU von Pump.