Globus übernimmt Modekette Schild

Globus-Warenhäuser und Schild-Filialen gehören künftig zusammen. Der Migros-Genossenschaftsbund hat einer Übernahme der Modekette Schild durch seine Tochter Globus zugestimmt. Was das kostet, sagen beide Seiten nicht.

Video «Schweizer Detailhandel» abspielen

Schweizer Detailhandel

3:12 min, aus 10vor10 vom 25.10.2013

Der Migros-Genossenschaftsbund (MGB) hat einer Übernahme der Modekette Schild durch seine Warenhaus-Tochter Globus zugestimmt. In einer Mitteilung heisst es, Globus und Schild würden durch die Übernahme zur Nummer eins auf dem Schweizer Markt für mittlere und gehobene Mode. Der Umsatz belaufe sich auf zusammen rund eine Milliarde Franken.

Schild ist als Unternehmen aus der 1922 gegründeten Volkstuch AG hervorgegangen und betreibt 31 Modehäuser in der Schweiz. Schild zählt derzeit 730 Mitarbeiter während Globus auf 3100 und der Herren Globus auf 360 Arbeitnehmer kommt.

Kaufpreis unbekannt

Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, heisst es weiter. Die Übernahme muss noch von der Wettbewerbskommission gutgeheissen werden. Die Marke Schild soll erhalten bleiben. Schild soll als eigenes Modehaus unter dem Globus-Dach weitergeführt werden.

Laut Angaben der beiden Unternehmen seien Globus und Schild die einzigen, die in den letzten Jahren Marktanteile im mittleren und gehobenen Modesegment gewonnen hätten. Gerade dieses Segment sei aber wichtig, da dort 70 Prozent des Bekleidungsumsatzes in der Schweiz erzielt werde.

Die Magazine zum Globus, wie Globus offiziell heisst, betreiben in der Schweiz 14 Warenhäuser. Hinzu kommen 24 Filialen des Ausstatters Herren Globus. Warenhäuser und Herrenausstatter erwirtschafteten nach Angaben der Migros im vergangenen Jahr zusammen rund 785 Millionen Franken. Schild betreibt 31 Modehäuser sowie eine Reihe von Outlets und Markenshops. Die Modekette kam 2012 auf einen Umsatz von knapp 190 Millionen Franken.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Migros-Tochter Globus kauft Modekette Schild

    Aus Tagesschau vom 25.10.2013

    Damit entsteht gemäss eigenen Angaben der grösste Schweizer Kleider-Anbieter in der mittleren und oberen Preisklasse. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart worden.