Google hebt ins All ab

Der Internetgigant Google will den Weltraum erobern. Er kauft für 500 Millionen Dollar den Satelliten-Entwickler Skybox. Die Satelliten von Skybox sollen helfen, die Google-Karten auf aktuellem Stand zu halten.

Satellitenbild von Strassenzügen

Bildlegende: Skybox will die Erdbeobachtung aus dem All mit der Auswertung detailreicher aktueller Bilder voranbringen. Keystone

Die Firma Skybox, die Erdbeobachtung aus dem All mit der Auswertung detailreicher aktueller Bilder voranbringen will, soll bald zu Google gehören. Dem Internet-Konzern würde das den Weg zu einer eigenen Satelliten-Flotte eröffnen.


Neue Google-Übernahme: Totale Überwachung im Weltall?

4:41 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.06.2014

Google bezahlt den Kaufpreis von 500 Millionen Dollar in bar, wie der Internetkonzern mitteilte. Die Satelliten von Skybox sollen helfen, die Google-Karten auf aktuellem Stand zu halten. Ausserdem hoffe Google, damit die Versorgung mit Internet-Zugängen und die Hilfe bei Unglücken und Naturkatastrophen zu verbessern.

Bewegungen in Häfen oder auf Flugplätzen festhalten

Google ist selbst in der Entwicklung digitaler Satellitenkarten mit seinem Projekt Google Earth weit vorangekommen. Etablierte Anbieter wie DigitalGlobe oder GeoEye haben den Erdball erfasst, Skybox verspricht jedoch frischere Bilder auf Bestellung.

Als Dienstleistungen bietet das Unternehmen zum Beispiel die Überwachung von Feldern auf Schädlingsbefall und die Aufsicht über Energie-Pipelines. Auch die Auswertung der Container-Bewegungen in Häfen, der Aktivität auf Flughäfen oder der Bestände auf Parkplätzen von Autohändlern ist möglich.

Neue Satellitentechnik belebt Konkurrenz

Skybox ist einer von mehreren neuen Anbietern, die von drastisch gesunkenen Kosten für Entwicklung und Herstellung von Satelliten profitieren wollen. Sie packen ihre Technik in deutlich kleinere Satelliten als man sie früher baute.

Skybox will über die Jahre rund zwei Dutzend Satelliten ins All bringen, steht dabei aber erst am Anfang. Die Kosten pro Satellit werden auf rund 25 bis 50 Mio. Dollar geschätzt.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Recht auf Vergessen: User können bei Google Löschantrag stellen

    Aus 10vor10 vom 30.5.2014

    Unerwünschte Spuren sind im Netz schnell hinterlassen. Etwa peinliche Fotos, die man am liebsten vergessen würde. Nun gibt Google ab sofort die Möglichkeit, solche Daten zu löschen. Mit einem Formular kann ein entsprechender Antrag gestellt werden. Doch nicht in jedem Fall drückt Google die Delete-Taste. «10vor10» zeigt wo Löschen möglich ist, und wo nicht.

  • Macht im Netz: Wie Google unser Leben beeinflusst

    Aus 10vor10 vom 16.5.2014

    Seit genau zehn Jahren hat Google auf dem Zürcher Hürlimann-Areal den grössten Standort ausserhalb der USA eröffnet. Datenbrille, Mail-Server, YouTube, TV-Steuerung: Der Internet-Gigant wächst und wächst. Google ist mittlerweile der mächtigste Konzern der Welt. «10vor10» zeigt wie Google immer mehr Teile unseres Lebens beherrscht.