Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Google macht sich bereit für Grosseinkauf

Der Internetriese plant eine grosse Shopping-Tour. 30 Milliarden Dollar stehen dafür bereit. Google geht es dabei nicht nur um Wachstum, sondern auch um Steueroptimierung.

Die Kriegskasse von Google ist prall gefüllt: Nach jüngsten Zahlen bunkert der Internet-Gigant 60 Milliarden Dollar. Davon lagern rund 35 Milliarden ausserhalb der USA. Würde Google dieses Kapital nach USA transferieren, wären hohe Steuern fällig.

Steueroptimierung mittels Wachstum

Diese Klippe umschiffen zahlreiche US-Konzerne indem sie ihr Geld für Akquisitionen investieren, so auch Google.

Firmenschild von Google.
Legende: Wer zahlt schon gerne Steuern? So geht es auch Google und investiert deshalb lieber in neue Firmen. Keystone

Das im Ausland liegende Geld soll zu grossen Teilen für Übernahmen eingesetzt werden, versicherte der Internet-Konzern im Dezember. Google brauche zwischen 20 und 30 Milliarden Dollar an Auslandserträgen, um ausländische Firmen und Technologie von US-Unternehmen zu kaufen.

Ausser Zukäufen solle das Geld unter anderem für den Betrieb von Rechenzentren verwendet werden, hiess es.

Der Internet-Konzern erweitert sein Geschäft immer wieder durch Übernahmen und zögert auch nicht, dafür grössere Summen in die Hand zu nehmen. So kaufte Google Anfang des Jahres den Hersteller vernetzter Thermostate Nest für 3,2 Milliarden Dollar.

Google ist Top

Der US-Internetgigant löst den iPhone-Hersteller Apple als wertvollste Marke der Welt ab. Laut einer Studie der Marktforschungsfirma Millward Brown sei Googles Markenwert im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent auf1 59 Mrd. Dollar gestiegen. Der Wert von Apple beziffert das Institut mit 148 Mrd. Dollar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.