Zum Inhalt springen
Inhalt

Grossbank warnt Hypothekarschulden auf Rekordniveau

  • Die Grossbank Credit Suisse schätzt, dass die Hypothekarschulden bis Ende Jahr die Marke von einer Billion Franken überschreiten.
  • Bereits jetzt haben die Hypothekarschulden ein neues Rekordhoch erreicht.
  • Das Verhältnis zwischen diesen Schulden und dem Bruttoinlandprodukt ist zudem weiter gewachsen.
Beinahe fertiggestellte Mehrfamilienhäuser
Legende: Für die Credit Suisse ist die Situation besorgniserregend. Keystone

Die Studie der Grossbank Credit Suisse lässt aufhorchen: Obwohl sich der Häusermarkt allmählich abkühlt, ist die Verschuldungsquote, sprich das Verhältnis zwischen Hypothekarschulden und Bruttoinlandprodukt (BIP), weiter gewachsen. Konkret haben die Banken laut dem «Immobilienmonitor Schweiz» mittlerweile fast das eineinhalbfache des BIP als Hypothekarschulden in den Büchern.

Über 1 Billion Schulden

Nicht neu ist, dass das Hypothekarvolumen schneller zunimmt als das BIP. Dies sei nämlich bereits seit 1975 der Fall. Das Verhältnis an Hypothekarforderungen zum BIP habe aber im selben Zeitraum von 47 Prozent auf 146 Prozent zugenommen, so die Berechnungen der Credit Suisse. Die Prognosen gehen davon aus, dass sich der Schuldenberg Ende dieses Jahres auf über 1 Billion Franken anhäuft.

«Die Frage, welches Niveau der Verschuldungsquote noch als problemlos und welches bereits als bedrohlich einzustufen ist, lässt sich allerdings nicht so einfach beantworten», heisst es weiter.

In der Schweiz entfalle beispielsweise – im Unterschied zu anderen Ländern mit hohen Schulden – der Grossteil der Hypotheken auf Fix-Hypotheken, was die Zinsrisiken erheblich reduziere.

Schwelle deutlich überschritten

Dies sei aber in einem anziehenden Zinsumfeld kein Grund zur Entwarnung, mahnt die Credit Suisse. Die Aufnahme von Krediten sei zwar generell dem langfristigen BIP-Wachstum zuträglich, ab einem gewissen Verschuldungsgrad kehre sich dieser Zusammenhang aber ins Gegenteil um. Bei einer Hypothekarverschuldungsquote von total 146 Prozent sei diese Schwelle hierzulande bereits deutlich überschritten.

Die Verschuldung steigt zwar seit Kurzem weniger schnell als auch schon. Der ungebrochene Anstieg ist laut der CS-Studie vor allem im Zuge anziehender Zinsen besorgniserregend.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ich hoffen nicht dass die Blase einmal platzt, sonst wird es eine riesige Katastrophe geben. Das würde viele Banken in den Ruin treiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Dem gegenüber stehen ja Immobilien in noch gigantischerem Wert; es sind also nicht echte Schulden, wie z.B. Konsumkredite. Problematisch wird es vor allem dann, wenn die Banken für ihre Kredite bzw. die Eigentümer zu wenig Eigenkapital besitzen und Gefahr laufen, mit der nächsten Immobilienkrise ins Minus zu rutschen. Mit Vollgeld könnte die SNB dem viel früher und effizienter Gegensteuer geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Guggisberg (gugmar)
    Reiche Schweiz ? Wohl kaum ! Im Bedrohungsindex errechnet CIA eine Gesamtschuld der Schweiz von gegen 3000 Mrd SFR. Kein anderes Land dieser Erde ist pro Kopf so hoch verschuldet wie die Schweiz. Das Schlimmste: keiner der Verantwortlichen in Parlament und SNB hat auch nur ansatzweise etwas gegen diese Entwicklung unternommen. Man muss es sagen: Das System der Schweiz ist nicht reich sondern total korrupt. Die Schweiz hat Ihr Erbe verspielt und zerfällt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen