Zum Inhalt springen
Inhalt

Grounding der Airline Ex-Swissair-Führung erhält Entschädigung in Millionenhöhe

Legende: Audio SAir-Group-Verantwortliche kommen ungeschoren davon abspielen. Laufzeit 05:41 Minuten.
05:41 min, aus Rendez-vous vom 06.04.2018.
  • Das Handelsgericht des Kantons Zürich hat eine Verantwortlichkeitsklage der Swissair in Nachlassliquidation gegen 14 Personen abgewiesen.
  • Die Richter gehen davon aus, dass den Beklagten keine Pflichtverletzung angelastet werden kann.
  • Die Swissair in Nachlassliquidation muss für die Gerichtsgebühr von 3 Millionen Franken aufkommen sowie den Beklagten eine Entschädigung von insgesamt rund 4,5 Millionen Franken zahlen.

Die Klägerin, die Swissair in Nachlassliquidation, wirft den ehemaligen Verantwortlichen unter anderem diverse Pflichtverletzungen vor und macht einen Schaden von rund 280 Millionen Franken geltend.

Einerseits sollen einige der 14 ehemaligen Verwaltungsräte, CEOs und CFOs der Swissair und der SAirGroup eine widerrechtliche Konzernorganisation eingeführt haben. So sollen sie unübertragbare Kompetenzen des Verwaltungsrates der Swissair in unzulässiger Weise auf die Ebene der SAirGroup übertragen haben. Die Swissair sei also nicht als finanziell eigenständige juristische Person, sondern als Betriebsabteilung der SAirGroup geführt worden, so der Vorwurf.

Andererseits wirft die Swissair in Nachlassliquidation allen 14 Beklagten vor, mit der Einführung neuer Institutionen (namentlich des Cash Pools) gegen die allgemeine Sorgfaltspflicht bei der Vermögensanlage und gegen die Kapitalschutzvorschriften verstossen zu haben.

Bei der Bewirtschaftung ihres Vermögens musste die Swissair einen Grossteil ihrer überschüssigen Liquidität dem Konzern als Darlehen zur Verfügung stellen. Als die SAirGroup Anfang Oktober 2001 zusammenbrach, konnten diese Darlehen jedoch nicht mehr vollständig zurückgezahlt werden. Dafür hätten die Beklagten solidarisch haften sollen.

Angeklagte werden entschädigt

Mit dem Urteil vom 16. März 2018 weist das Handelsgericht des Kantons Zürich die Klage der Swissair-Liquidatoren ab. Es geht davon aus, dass den Beklagten keine Pflichtverletzung angelastet werden kann.

Weil die Klage abgewiesen wird, muss die Klägerin, also die Swissair in Nachlassliquidation, die Prozesskosten von 3 Millionen Schweizer Franken zahlen. Ebenfalls ist sie aufgrund der Abweisung der Klage dazu verpflichtet, die 14 ehemaligen Swissair-Verantworlichen mit insgesamt rund 4,5 Millionen Franken zu entschädigen.

Da nicht alle ehemaligen Verantwortlichen in allen Punkten angeklagt wurden, fällt ihre Entschädigung unterschiedlich hoch aus. Gegen das Urteil des Handelsgerichts Zürich kann innerhalb von 30 Tagen Beschwerde am Bundesgericht erhoben werden. Es ist also noch nicht rechtskräftig.

Bruggisser und Goetz bei einer Medienkonferenz.
Legende: Philippe Bruggisser und Hannes Goetz sprechen im Dezember 1996 über die neuen Strukturen der Schweizer Fluggesellschaft. Keystone

Einschätzung von Zürich-Korrespondent Christoph Brunner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Klagen, mit denen die ehemaligen Swissair-Verantwortlichen haftbar gemacht werden sollen, waren schon in der Vergangenheit erfolglos. Wir erinnern uns an 2007, an das Urteil im grossen Swissair-Prozess. Es gab 19 Anklagepunkte, darunter ungetreue Geschäftsbesorgung. Aber alle Angeklagten wurden freigesprochen. Es konnte ihnen nicht nachgewiesen werden, dass sie die Sorgfaltspflicht verletzt hatten.

Dieses Muster wiederholte sich bei ähnlichen Klagen in den letzten Jahren. Der aktuelle Fall ist die vorerst letzte noch hängige Klage zum Grounding der Swissair. Sie kann ans Bundesgericht weitergezogen werden. Aber selbst, wenn dieser Fall abgeschlossen ist, könnten weitere Verantwortlichkeitsklagen folgen. Dies wollte der Vertreter des Swissair-Sachwalters nicht ausschliessen. Er wolle nichts unversucht lassen, damit die Gläubiger doch noch zu ihrem Geld kämen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Unglaublich aber wahr! Die kassieren die Gelder sicher noch ein, wo doch viele Angestellte damals schmerzhaft bluten mussten. Wo bleibt da die Moral!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Das mindeste an Anstand wäre, dass sie auf diese Entschädigung allesamt verzichten und das Geld den Gläubigen schenken. Das Urteil ist mE die Ungeheuerlichkeit schlechthin, denn wie kann es nur sein dass das gesamte Top Management nicht fürs klägliche Scheitern eines Superunternehmens verantwortlich ist? Wer denn? Die Putzkraft oder der Flughafentrolley?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Stauffer (Hurricane32)
    Die sogenannte Hunter-Strategie...von irgendwelchen Weisshemden empfohlen, vom Swissair Management umgesetzt und damit auf direktem Weg in den Abgrund. Und dafür gibt es jetzt noch im Schnitt 321‘000 CHF !! Und je grösser der Anteil damals, je grösser die Überweisung Heute. Ich lach mich kaputt...und dann noch der Beitrag mit dem Stellenabbau bei SR Technics. Vielleicht nimmt Panama bald noch mehr Schweizer auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen