Zum Inhalt springen
Inhalt

Gute Quartalszahlen Apple stellt Umsatz- und Gewinnrekord auf

Legende: Video Börsenkorrespondent Jens Korte zu den Apple-Zahlen abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus News-Clip vom 02.02.2018.
  • Der US-Technologiekonzern Apple hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (per Ende Dezember) 20 Milliarden Dollar Gewinn gemacht.
  • Das sind gemäss Mitteilung zwölf Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.
  • Mehr als 77 Millionen iPhone-Geräte seien im Weihnachtsquartal verkauft worden.
  • Der Umsatz legte im vergangenen Quartal um fast 13 Prozent zu – auf 88,3 Milliarden Dollar.
Ein Logo von Apple und der Schatten einer Person daneben.
Legende: Der Technologiekonzern Apple hat die Zahlen des abgelaufenen Quartals vorgelegt. Keystone

Apple ist es im vergangenen Weihnachtsgeschäft zwar nicht gelungen, einen neuen Absatzrekord beim iPhone aufzustellen. Die Verkäufe gingen um 1 Prozent zurück. Da sich aber das teurere iPhone X gut verkaufte und Apple bei seinen übrigen Produkten höhere Verkaufspreise erzielte, gab es Bestwerte bei Umsatz und Gewinn.

Die Aussagen von Apple zum laufenden Geschäftsquartal enttäuschten die Erwartungen der Analysten. Die Prognosen könnten darauf hinweisen, dass sich das iPhone X nach dem ersten Schub nun doch schlechter verkauft als gedacht.

Das im November lancierte neuste Smartphone von Apple, das iPhone X, kostet über 1000 Dollar. Anleger fragen sich, ob dieser Preis nicht zu hoch ist und Käufer abschrecken könnte.

Kürzeres Weihnachtsgeschäft

Apple-Chef Tim Cook betonte, dass das Weihnachtsquartal diesmal mit 13 Wochen eine Woche kürzer gewesen sei. Deshalb seien die Verkäufe leicht tiefer ausgefallen. Auf vergleichbarer Basis hätten sie deutlich zugelegt.

Das iPhone ist der wichtigste Umsatzträger von Apple mit einem Anteil von 88 Prozent am Gesamtumsatz des Konzerns.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ya medet (Medet201085)
    Schade dass Apple keine Schweizer Konzern ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Ich bin froh das diese Firma kein Schweizer Konzern ist! Es ist ein Skandal das eine Firma Produkte produziert die sehr teuer sind und wo in derer Verarbeitungskette Menschen Ausgebeutet werden. Bevor sie eine Firma so Bejubeln, sollten sie sich besser Informieren was diese Firma für eine Philosophie hat. Die Apple Jünger verehren Ihre Sekte, so kommt sie mir vor, so sehr das es teilweise zu den Abstrusesten Bilder kommt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Let's talk taxes: Wieviel, wo und wem fehlt Steuersubstrat, das dieser Steueroptimierungs-Konzern vorbeigeschleust hat? Geld, das dieser Konzern geschickt und vielerorts entwendet hat. Steuern zu Optimieren in diesem Ausmass, heisst wesentlich dazu beitragen, dass mancherorts dem Gemeinwesen so viel Geld verloren geht, dass es richtiggehend ausgetrocknet wird und diese so den rudimentären Verpflichtungen und Aufgaben nicht mehr nachkommen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen