Zum Inhalt springen

Hackerangriff auf Uber Uber zahlte 100'000 Dollar an die Datendiebe

Legende: Audio Das lange Schweigen: Uber gerät erneut ins Visier der Justiz abspielen. Laufzeit 1:26 Minuten.
1:26 min, aus HeuteMorgen vom 22.11.2017.
  • Der Fahrdienstvermittler Uber hat rund ein Jahr lang den Diebstahl persönlicher Daten von rund 57 Millionen seiner Nutzer verschwiegen.
  • Dabei geht es um Namen, Mail-Adressen und Handy-Nummern von Kunden aus aller Welt.
  • Uber hat das bis zum gestrigen Dienstag verschwiegen. Stattdessen bezahlte das Unternehmen die Hacker für die Vernichtung der Daten.

Uber gehe davon aus, dass die Informationen nicht verwendet worden seien, teilte das Unternehmen mit. Die Hacker sollen durch eine schlecht geschützte Datenbank in einem Cloud-Dienst an die Daten gekommen sein. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern rund um die Welt, erklärte Uber.

Sicherheitschef Joe Sullivan und ein weiterer Manager verloren ihre Jobs, wie Uber weiter mitteilte. Sullivan war zuvor Sicherheitschef bei Facebook.

Uber wollte Fall vertuschen

Statt Behörden oder Betroffene zu benachrichtigen, bezahlte Uber den Hackern 100'000 Dollar, damit sie die gestohlenen Daten vernichten.

Nur wenige Stunden nach der Enthüllung gab es die erste Klage gegen Uber. Ein Mann aus Los Angeles wirft der Firma unter anderem vor, Daten von Fahrern und Passagieren nicht ausreichend geschützt zu haben. Er will eine Sammelklage vieler Betroffener auf die Beine stellen.

Fahrerdaten sind wertvoll

Die Hacker haben sich auch Zugriff auf Namen und Fahrerlaubnis-Nummern von rund 600'000 Fahrern in den USA verschaffen können. Führerscheine werden in Amerika oft als Ausweisdokumente verwendet, was die Daten für Betrüger wertvoll machen kann.

Uber werde den Betroffenen nun helfen, nach einem möglichen Missbrauch der gestohlenen Daten Ausschau zu halten, kündigte der neue Chef Dara Khosrowshahi an. Zugleich erklärte er, Uber habe von den Hackern seinerzeit die Zusicherung erhalten, dass die gestohlenen Daten vernichtet worden seien.

Sexismus, Diskriminierung und Vertuschung

Der aktuelle Fall wirft einen weiteren Schatten auf die Ära des langjährigen Uber-Chefs Travis Kalanick, die von vielen Skandalen um den Fahrdienstvermittler geprägt war.

Uber hatte bei der rasanten internationalen Expansion in vielen Ländern gegen geltende Regeln verstossen. Zuletzt sorgte auch eine Klage der Google-Schwesterfirma Waymo für Aufsehen, in der Uber der Einsatz gestohlener Roboterwagen-Technologie vorgeworfen wird. Eine Untersuchung zu Vorwürfen von Sexismus und Diskriminierung förderte massive Defizite im Management

Kalanick räumte im Sommer unter dem Druck von Investoren den Chefposten. Der Datenklau-Skandal dürfte seine Ambitionen, irgendwann wieder an die Spitze zurückzukehren, endgültig durchkreuzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Platter (S.Platter)
    Hey Leute, jetzt vertraut doch mal diesen Hackern! Datendiebe sind grundsätzlich vertrauenswürdig! "Zugleich erklärte er, Uber habe von den Hackern seinerzeit die Zusicherung erhalten, dass die gestohlenen Daten vernichtet worden seien."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    es gehört zur digitalisierung, dass sie 'knackbar' ist. darum ist es für alle, die sensible daten haben wichtig, nicht auf die digitale datensicherung allein zu setzten. es ist eine monokultur, anfällig und höchst angreifbar. so zu tun als gäbe es keine alternativen idient als vorwand für faulheit und es nicht anders zu wollen. jede zivile gesellschaft muss sich fragen, wie viel technik und welche art von technik wollen wir? sie kann es sich nicht leisten dies den technokraten zu überlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Chreis 9)
    UBER ist ein SKANDAL.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      herr huber, es wäre hilfreich, wenn sie schreiben, warum sie uber einen skandal finden. es ist wichtig, um besser verstehen zu können. mit ausrufezeichen und empörung schaffen wir keine basis für eine auseiandersetzung untereinander, um dann auch dezidiert dagegen etwas unternehmen zu können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen