Zum Inhalt springen

Wirtschaft Handel mit China kometenhaft angestiegen

Im letzten Jahr exportierte die Schweiz Waren von knapp 9 Milliarden Franken in die grösste Volkswirtschaft der Welt. Die Importe aus China haben sich seit 2000 verfünffacht.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann bei einer Pressekonferenz im Juli 2013.
Legende: Bundesrat Johann Schneider-Ammann: Vor einem Jahr wurde das Abkommen mit China unterzeichnet. Keystone

Die Schweizer Wirtschaft erhofft sich zusätzlichen Schwung vom Freihandelsabkommen mit China, das am Dienstag in Kraft tritt. In den vergangenen Jahren ist der Handel mit China kometenhaft angestiegen, wie ein Blick auf die Zahlen des Bundes zeigt.

Während die Importe aus China zwischen 2000 und 2013 um das Fünffache wuchsen, vervielfachten sich die Exporte aus der Schweiz sogar um das Sechsfache, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) mitteilte.

Im letzten Jahr importierte die Schweiz Güter im Wert von 11,4 Milliarden Franken. Nach China exportiert wurden Waren im Umfang von 8,8 Milliarden Franken. Somit resultierte in der Handelsbilanz ein Defizit von 2,7 Milliarden.

Sechstwichtigster Exportmarkt

Dank dem rasanten Anstieg des Handels wurde China in den letzten Jahren für die Schweizer Wirtschaft immer wichtiger. 1980 lag China noch auf dem Rang 39 der wichtigsten Abnehmer. Heute ist China der sechstwichtigste Exportmarkt und der viertgrösste Lieferant der Schweiz.

Am meisten exportierte 2013 die Pharma- und Chemie-Industrie. Diese Branche hielt 29 Prozent der gesamten Exporte nach China. Knapp dahinter folgte mit 28 Prozent die Sparte Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie. China ist der drittwichtigste Abnehmer von Schweizer Uhren.

Computer überholen Kleider

Die Maschinen- und Elektronikbranche war mit 26 Prozent die drittwichtigste Exportbranche. 1990 hatte diese Branche noch über drei Viertel aller Ausfuhren gestellt. Das Volumen war damals allerdings mit 302 Millionen Franken im Vergleich zu den letztjährigen 2,3 Milliarden wesentlich kleiner.

Im Jahr 1990 importierte die Schweiz wiederum insbesondere Kleider, Textilien und Schuhe. Bis 2013 sank der Anteil dieser Branche von 46 Prozent auf 18 Prozent. Dieser Rückgang ist jedoch nur relativ, denn inzwischen führt die Schweiz zehn Mal mehr Kleider, Textilien und Schuhe ein.

Den grössten Anteil an den Importen hat heute die Maschinen- und Elektronikbranche. 2013 betrug er 43 Prozent des Gesamthandels. Den grössten Anteil hatten Computer und Handys.

12 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lena Meier, Aarau
    Nun, prächtig. Das wäre es vielleicht wenn die Kosten für den Transport um den halben Erdball vernünftig kalkuliert werden müssten. So billig wie Transporte heute sind, ist jeder Handel über grössere Distanzen ein weiterer Schritt zum ökologischen Kollaps.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von dominik meier, 4566
    Dieses Abkommen mit China ist ein gefährliches und riskantes Spiel für die CH. Was nach Asien an Knowhow ausgelagert wird, ist verloren und kommt allenfalls als Kopie zu uns zurück. Das ist eine Riesenblase, die in den kommenden Jahren zu unseren Ungunsten platzen wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Kaiser, 4566
      Geschätzter Herr Meier , ist nur dann gefährlich, wenn wir sie in unsere Denkfabriken lassen . Die Stick - und Webmaschinen sind ja auch dort hin verschwunden , wir sind aber bereits einen Schritt weiter wie die Chinesen .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg-Peter Huber, 8590 Romanshorn
    Kometenhaft? Kometen sind doch die Himmelskörper, die mal kurz hell aufleuchten und dann wieder im Weltraum verschwinden. Auch eine Art Blase also!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen