Zum Inhalt springen

Handel mit Rohstoffen Digitalisierung bringt Licht ins Dunkel

Legende: Audio Digitalisierung soll Transparenz in Rohstoff-Branche bringen abspielen. Laufzeit 03:55 Minuten.
03:55 min, aus Rendez-vous vom 26.04.2018.

Die Digitalisierung werde das Geschäft mit Rohstoffen auf den Kopf stellen, sagt Mercuria-Chef Marco Dunand. Der Chef des in Genf beheimateten Konzerns handelt vorwiegend mit Öl und gehört mit gut 100 Milliarden Dollar Umsatz zu den Grössten dieses Sektors.

Dunand liess an einem Branchentreffen unlängst verlauten, er werde immer mehr Verträge in die Blockchain verlegen. Statt auf Papier sind da Dokumente auf unzähligen Rechnern codiert und deponiert. Davon verspricht er sich mehr Effizienz. Denn derzeit braucht die administrative Abwicklung eines Öltransports von Westafrika nach Asien vom eigentlichen Handel bis zur Bestätigung der Zahlung ganze 40 Tage. Via Blockchain gehe das nur noch knapp eine Woche.

Technologien ernster nehmen

Die Initiative von Mercuria-Chef Dunand freut den Londoner Rohstoffhändler Simon Collins. Nachdem er lange für klassische Rohstoffkonzerne gearbeitet hat, setzt Collins mit seiner Online-Plattform «Trade Cloud» nun voll auf den digitalen Handel.

Ein Öltanker auf dem Meer bei Sonnenuntergang.
Legende: Auf den Weltmeeren sind rund 25'000 Tankschiffe unterwegs. Reuters

Die Rohstoffbranche habe sich bisher schwer getan mit neuen Technologien, sagt Collins. «Nun nimmt die Branche die digitale Entwicklung aber deutlich ernster.» Davon verspricht er sich mehr Rechtssicherheit.

Wertschöpfungskette nachvollziehen

Papier sei problematisch, denn solche Dokumente seien leicht zu fälschen, sagt Collins. Die Menschen hätten hingegen viel Erfahrung im Online-Handel mit Alltagsgütern. «Und die Leute sehen, dass es funktioniert.» Man müsse zwar noch rechtliche Fragen klären, er sei aber überzeugt, dass bis in fünf Jahren Papierdokumente verschwunden seien.

Rohstoffhändler Collins ortet zudem auch ein wachsendes Bedürfnis der Kunden, zu wissen, woher die Rohstoffe kommen und wie sie gefördert wurden. Via Blockchain könne man die gesamte Wertschöpfungskette nachvollziehen. Und nicht zuletzt würden sämtliche Händler von immer mehr verfügbaren Daten zu Fracht und Reiserouten der rund 25'000 Tankschiffe auf den Weltmeeren profitieren. Dank künstlicher Intelligenz werde der Handel immer effizienter.

Blockchain schafft Klarheit

Andreas Missbach, der Handelsexperte der Organisation «Public Eye», ist ein Kritiker der verschwiegenen Geschäfte in der Rohstoffbranche. Ein transparenter Handel müsste ihn also freuen. Er weist darauf hin, dass der Inhalt eines Tankers während seiner Fahrt unzählige Male den Besitzer wechsle. Da könne eine Abbildung der Geschäfte in der Blockchain gewisse Klarheit schaffen.

Ich bin überzeugt: Bis in fünf Jahren werden Papierdokumente verschwunden sein.
Autor: Simon CollinsRohstoffhändler

Das Problem sei jedoch, dass die Blockchain-Technologie die Information nur weitertrage. «Die Frage ist, welche Informationen zu sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit überhaupt hineingeschrieben werden.» Da brauche es nach wie vor bessere Kontrollen.

Hoher Stromverbrauch

Missbach ortet noch eine weitere Schwierigkeit: den ökologischen Preis für mehr Klarheit via Blockchain. «Wenn sich diese flächendeckend durchsetzt, wird das zu einer Explosion des Stromverbrachs führen.» Die Blockchain-Technologie sei per se nicht ökologisch nachhaltig.

Mehr Daten machen den Rohstoffhandel transparenter. Die Konzerne müssen umdenken, können aus dem schnelleren Handel mit besseren Daten aber auch direkt Profit schlagen. Mit der neuen Technologie allein wird die Branche aber die bestehenden Bedenken in Sachen Umweltschutz und Menschenrechte kaum ausräumen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    'Rohstoffhändler Collins ortet zudem auch ein wachsendes Bedürfnis der Kunden, zu wissen, woher die Rohstoffe kommen' Ein Goodie lässt sich immer finden als Argument für Verdichtung, Verlagerung und auch erhöhten Anfälligkeit. Denn so zu tun als wäre eine Lösung übers Netz via Blockchaintechnologie nun das ultimativ Sichere, ist dann doch einer verfrorene Verkaufsstrategie oder sonst recht blauäugigen Sichtweise technologischen Risiken kleinzureden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Dass die Wirtschaft endlich in den Griff genommen werden kann, ist seit der Franzoesischen Revolution ueberfaellig. Aber leider nimmt der Staat immer mehr den privaten und gar intimen Bereich seiner Buerger ins Visier, statt den Wirtschaftsgaengstern den Wucher zu legen. In China ist die digitaele Transparierung der Buerger bis hin zu einem Sozialvertraeglichkeitsrating schon erschreckende Wirklicheit. Und eine westliche Botschaft stellt gar fuer Visaschickanen darauf ab....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen