Zum Inhalt springen
Inhalt

Handelsstreit USA-EU Harley-Davidson verlagert Teil der Produktion aus den USA

Legende: Video Harley-CEO Pratt: «Zölle haben uns in Krisenmodus versetzt» abspielen. Laufzeit 00:06 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 26.06.2018.
  • Der amerikanische Motorradbauer Harley-Davidson wird einen Teil seiner Produktion aus den USA verlagern.
  • Er will damit verhindern, dass europäische Kunden mehr für seine Produkte bezahlen müssen.
  • Hintergrund sind die neuen Vergeltungszölle der EU gegen die USA.
  • US-Präsident Donald Trump hat bereits reagiert. Er sei «überrascht», twitterte er.

Im vergangenen Jahr seien in Europa rund 40'000 Harley-Motorräder verkauft worden, teilte das Unternehmen mit. Damit stellt Europa den zweitwichtigsten Markt für den Konzern nach den USA. Harley-Davidson hat ausserhalb der USA Werke in Brasilien, Indien und Thailand. Diese Fabriken sollen nun ausgebaut werden.

Harley will Preiserhöhungen vermeiden

Durch den Umzug sollen Preiserhöhungen für Kunden in Europa vermieden werden. Die Anhebung der EU-Zölle von bisher 6 Prozent auf 31 Prozent mache ein Motorrad in Europa im Schnitt um 2200 Dollar teurer.

Das sagt Wirtschaftsredaktor Massimo Agostinis

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Harley Davidson will seinen Kunden in Europa keine Verteuerung der Maschinen zumuten – deshalb die Verlagerung eines Teils der Produktion in Harley-Werke in Indien, Thailand und Brasilien. Bislang ist Harley Davidson das erste US-Unternehmen, das auf die Zollerhöhungen der EU, die als Reaktion auf die Erhöhung der US-Zölle durch Präsident Donald Trump eingeführt wurden, reagiert. Andere US-Unternehmen könnten versucht sein, nicht offensiv über ihre Strategie zu den Zöllen in Europa zu informieren – weil sie gegenüber Trump nicht negativ auffallen wollen.

Die EU reagierte mit den Vergeltungszöllen für US-Produkte wie Whiskey, Jeans oder Motorräder auf US-Strafzölle gegen Stahl- und Aluminiumeinfuhren aus Europa. Harley-Davidson ist das erste grosse US-Unternehmen, das eine detaillierte Einschätzung zu den Auswirkungen des Handelskonflikts abgibt.

Trump reagiert irritiert

Auf die aus Sicht der USA schlechte Neuigkeit hat Präsident Donald Trump bereits reagiert. In der Nacht zum Dienstag twitterte er: «Überrascht, dass Harley Davidson als erstes die weisse Flagge hisst.» Er habe hart für die Firma gekämpft, aber die Firma habe offenbar einen Vorwand für ihren Schritt gesucht.

Zugleich zeigte sich Präsident Trump optimistisch, dass Harley-Davidson am Ende der Verhandlungen gar keine Zölle auf Verkäufe an Kunden in der EU zahlen werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.