Hanspeter Rhyner sei Dank: Kleine Bank, grosse Strahlkraft

Die Glarner Kantonalbank gilt als digitalste Bank der Schweiz. Ihr Chef, Hanspeter Rhyner, als der «digitale Rockstar» der Szene. Doch wie machte man aus einem sinkenden Schiff wieder einen flotten Dampfer? Ein Porträt.

Video «Der «digitale Rockstar» der Schweizer Bankenszene» abspielen

Der «digitale Rockstar» der Schweizer Bankenszene

4:20 min, aus 10vor10 vom 2.8.2016

Die kleine Glarner Kantonalbank ist im Internetgeschäft gross im Kommen. Im Glarnerland schliesst bereits jeder zweite Kunde seinen Hypothekarkredit nicht mehr in der Bank, sondern im Internet, mittels sogenanntem Hypomaten, ab.

Als Vater des Erfolgs gilt Bankdirektor Hanspeter Rhyner. Vor vier Jahren ging er auf digitalen Kundenfang, und wurde anfänglich nicht ernst genommen. Heute gilt seine kleine Glarner Kantonalbank als digitalste Bank der Schweiz und Rhyner als der «digitale Rockstar» der Szene.

Hypomat, Risikomat, Kontomat, Investomat

Das war nicht immer so. Die Glarner Kantonalbank hatte stürmische Zeiten hinter sich, der Kanton musste die Bank retten. Die ehemalige Geschäftsleitung hatte das Kreditgeschäft an die Wand gefahren. Dann kam Rhyner.

Der setzte vor allem auf das konventionelle Geschäft und möglichst wenig Risiko. Keine Abstriche machte Rhyner hingegen bei der Technik. Hier wollte er immer auf dem neusten Stand sein.

Nun betreibt die Glarner Kantonalbank online zusätzlich zum Hypomaten einen Risikomaten, einen Kontomaten und einen Investomaten. Auch intern schreitet die Digitalisierung voran. Die Bankberater in Glarus nehmen längst nicht mehr den Hörer zur Hand, sondern telefonieren ausschliesslich via Skype übers Internet.