Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ärger über Mängel auf Schweizer Baustellen abspielen. Laufzeit 06:59 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 16.07.2019.
Inhalt

Harte Konkurrenz auf dem Bau Kampf gegen schwarze Schafe

Auf jeder vierten Baustelle werden die Vorschriften nicht eingehalten. Ein grosses Problem für ehrliche Bauunternehmer.

Dorfrundfahrt durch ein Einfamilienhausquartier im aargauischen Safenwil: «Dieses Einfamilienhaus steht seit fünf Jahren hier. Es ist unbewohnbar», sagt der mittelständische Bauunternehmer Marco Rulli. Man werde das Haus wohl wieder abbrechen müssen: Die Fassade bröckelt, der Keller ist undicht, die Mauern schimmeln.

Der Generalunternehmer, der dieses «Abbruchobjekt» erstellt hat, ist nicht erreichbar. Seine diversen Bauunternehmen im Handelsregister befinden sich entweder in Liquidation oder sind Konkurs gegangen.

Wohnen auf der Baustelle

Nächste Station ist ein Mehrfamilienhaus. Es ist teilweise bereits bewohnt, im Vorgarten steht ein kleines Spielhäuschen aus rotem Kunststoff. Daneben liegen Bauschutt, Röhren, Isolationsmaterial, Gerüste in wilder Unordnung.

Hier sei über lange Zeit am Abend und am Wochenende immer wieder gewerkelt worden. Seit Monaten liege der Bauabfall ums Haus herum. «Die Suva-Vorschriften werden hier weit und breit nicht eingehalten», sagt Rulli.

Mängel, wohin man schaut

Zurück in seinem Büro zeigt der Bauunternehmer Fotos von anderen Baustellen: Arbeiter in Turnschuhen und ohne Helm und Handschuhen, die abends um Viertel nach acht Paletten abladen.

Zwei Männer laden Bretter mit einem Kran ab.
Legende: Paletten abladen ohne Schutzhelm, Handschuhe und das um 20.15 Uhr abends. Ganz sicher nicht vorschriftsgemäss. M.Rulli

Ein anderes Bild zeigt eine Baugrube mit einer viel zu steil angelegten Böschung, die abzurutschen droht; oder einen Rohbau mit nachträglich eingefügten Stützwänden, weil die mangelhaft konstruierten Grundmauern eingedrückt zu werden drohten.

Konkurrenz ja – aber fair muss sie sein

«Ich möchte eigentlich nicht den Polizisten spielen und andere anschwärzen», sagt Rulli über seine privaten Kontrollfahrten. Doch: «Leider ist das untragbar – da muss man irgendwann etwas unternehmen.»

Er habe nichts gegen Konkurrenz. Aber diese dürfe nicht unlauter sein. Wer unqualifiziertes Personal zu tiefen Löhnen anstelle und die geltenden Vorschriften nicht einhalte, könne billiger offerieren und damit den seriösen Anbietern Aufträge wegschnappen. Das Problem sei «sehr gross» und habe sich in den letzten Jahren zugespitzt.

Der Einfallsreichtum jener Firmen, die das Gesetz umgehen wollen, kennt keine Grenzen.
Autor: Guido SchluepGewerkschaft Syna

Wenn Rulli Verstösse sieht, meldet er sie oftmals den zuständigen Behörden und Kontrollinstanzen. «Offenbar ist es aber nicht so einfach, die Verstösse zu belegen», stellt Rulli fest. Für die Kontrollinstanzen sei es im Einzelfall sehr schwierig, die Verantwortlichen zu benennen und ihnen die Verstösse nachzuweisen.

Diese Situation bestätigt auch Guido Schluep von der Gewerkschaft Syna: «Der Einfallsreichtum der Firmen, die das Gesetz umgehen wollen, kennt keine Grenzen», sagt er. Mehr Kontrollen seien schon möglich – aber das koste dann auch mehr Geld.

Jede vierte Baustelle beanstandet

Derzeit werden laut der Gewerkschaft Syna pro Jahr rund 10'000 Baustellen kontrolliert. Auf jeder vierten werden Lohndumping oder andere Vertragsverstösse festgestellt. Die Kontrollen werden von Gewerkschaften gemeinsam mit den Arbeitgebern in sogenannten paritätischen Kommissionen durchgeführt.

Bei der Unfallversicherungsanstalt Suva heisst es, man kontrolliere jährlich rund 8000 Baustellen. Letztes Jahr seien auf fast 1500 Baustellen schwerwiegende Mängel festgestellt worden.

In fast 1000 Fällen habe man Baustellen sogar vorübergehend schliessen müssen, bis die Sicherheit wieder gewährleistet worden sei, so die Suva.

Digitales System für Baustellenkontrolle

Digitales System für Baustellenkontrolle

Die Kontrollen auf den Baustellen sollen schon bald durch ein digitales Zutritts- und Kontrollsystem erleichtert werden. Damit könne die Einhaltung der Regeln leichter kontrolliert werden, glauben die Sozialpartner. Doch auch dieses System kann nicht alle Probleme lösen: So gelten Mindestlöhne und Sozialleistungen nur für Angestellte, nicht aber für Selbständigerwerbende. Und gerade Arbeiter, die tatsächlich oder auch nur scheinbar auf eigene Rechnung arbeiten, sind auf Baustellen häufig anzutreffen.

Vom Schweizerischen Hauseigentümerverband heisst es, auch der Bauherr oder die Bauherrin sei in der Pflicht: Oftmals wüssten die einheimischen Unternehmer und Banken sehr genau über die schwarzen Schafe in der betreffenden Region Bescheid. Entsprechend lohne es sich, bei diesen die einschlägigen Informationen einzuholen, bevor ein Auftrag vergeben wird. (bonk)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Schoop  (Schoo?)
    Wer Baut sich ein Haus mit Handwerkern die er nicht kennt?
    Doch nur der der möglichst günstig oder preiswert bauen will. Es gibt immer einen der es noch günstiger macht oder machen will. Nur steigt damit auch das Risiko. Das gehört zum Business.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Fortsetzung: Könnte es vielleicht sein, dass zumindest ein Teil der "schwarzen Schafe" die sind, die jenen zujubeln, die seiner Zeit schweizweit Plakate aufhängen liessen mit einigen weissen und einem schwarzen Schaf drauf - sehr gebranntmarkt? Das wäre spannend zu erfahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Die Kontrollen von Bauunternehmen werden hoffentlich verbessert. Auch sollen allfällige "Söihäfeli-Söitecheli"-Praktiken von Unternehmern und Banken aufgedeckt werden. Die Strafen müssen einschneidend sein für die Fehlbaren. Den Betrogenen den 4-fachen ertrogenen Betrag zurückzahlen und die Hälfte des Besitzes des fehlbaren Unternehmens beschlagnahmen und dort einsetzen, wo z. B. in der Schweiz Leute Not leiden. Gesetze entsprechend rasch anpassen und umsetzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen