Zum Inhalt springen

Wirtschaft Hausbesitzer in Osteuropa sind verzweifelt

Der Entscheid der Nationalbank, den Euro-Mindestkurs aufzugeben, hat auch in Osteuropa Besorgnis ausgelöst. Denn in Polen und Ungarn haben viele Hausbesitzer Darlehen in Schweizer Franken aufgenommen. Diese werden nun teurer.

Ein Stapel 100-Zloty-Noten auf einer Auslage von verschiedenen Schweizer Banknoten.
Legende: Erst haben sie vom niedrigen Zins profitiert, nun zahlen Besitzer von Hypotheken in Franken drauf. Reuters

Der Höhenflug des Frankens, den die Schweizerische Nationalbank mit ihrer Abkehr vom Euro-Mindestkurs ausgelöst hat, kommt rund 700'000 Haushalte in Polen teuer zu stehen. Sie müssen ihre Immobilienkredite in Schweizer Franken abbezahlen. Die Währung Zloty verlor im Vergleich zum Franken fast 20 Prozent an Wert.

Zusätzliche Belastung für Haushaltskasse

Neben Polen ist auch Ungarn stark betroffen, weiss SRF-Osteuropa-Korrespondent Urs Bruderer. «In diesen beiden Ländern waren Darlehen in Franken vor der Finanzkrise 2008 sehr in Mode.» Die Banken boten sie an – und die Leute griffen zu. «Weil diese Kredite zu sehr viel tieferen Zinsen zu haben waren als in Zloty oder Forint.»

Für einen Haushalt in Polen oder Ungarn bedeutet der nun plötzlich viel teurere Franken, dass jeden Monat mehr bezahlt werden muss für eine solche Hypothek. «Das drückt natürlich aufs Budget.» Einigen Betroffenen droht der Verlust des Daches über dem Kopf. Bruderer rechnet zwar damit, dass die meisten den geschuldeten Betrag «schon irgendwie herausschwitzen» werden.

Ungarische Regierung schiebt einen Riegel

Doch die höheren Raten führen dazu, dass den Kreditnehmern weniger Geld für andere Anschaffungen zur Verfügung steht. Das könnte sich auf die gesamte Volkswirtschaft auswirken. «Weil in Polen so viele Leute von dem Problem betroffen sind, fehlt das Geld für den Konsum.» Angesichts dieser Aussichten ist die polnische Börse im Anschluss an den Entscheid der Nationalbank getaucht.

In Ungarn sei die Lage etwas anders, erklärt der Korrespondent. «Die Regierung hat dort kürzlich den Wechselkurs für solche Darlehen in Schweizer Franken – und allgemein in anderen Fremdwährungen – fixiert.»

Damit seien sie für Kreditnehmer weniger interessant geworden. Doch es bestünden noch viele Leasingverträge in Franken. «Etwa 200'000 Ungaren haben ihre Autos in Franken geleast. Deren Raten steigen jetzt natürlich auch um 20 bis 25 Prozent.»

Rückblickend könne man sagen, die Gesetzgeber in Polen und Ungarn hätten dem Treiben zu lange zugeschaut: «In Österreich zum Beispiel wurden solche Hypotheken 2008 verboten. Seitdem dürfen nur noch Personen eine Hypothek in Franken abschliessen, die auch tatsächlich Schweizer Franken verdienen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, Langnau am Albis
    Ist es nicht eine Frage der Gerechtigkeit, wenn ich als Schweizer praktisch keine Hypothek mehr bekomme, da BR Widmer-Schlumpf die Finanzierungsrregelen geändert hat...... wozu sollte dann ein Ungar oder Pole ein CHF - Hypothek aufnehmen können, wenn er nicht in der Schweiz verdient?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Da fehlt aber die halbe Überschrift! Die zweite Hälfte muss lauten: "… und die Bankster jubeln". Denn entweder bekommen sie ihre Kredite mit den höheren Zinsen zurück bezahlt – oder eben nicht. Aber dann werden diese auf die anderen Bankenkunden verteilt. Jedenfalls wird KEINER, der für die Vergabe dieser windigen Kreditgeschäfte VERANTWORTLICH ist, auch nur einen Rappen weniger bekommen. Eher noch unverschämte Boni. Es wird Zeit, diese Schmarotzer abzuschaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von fred stucki, bern
    es ist gut das die schweiz die ost EU ins verderbern stürzt!!! dan sehen die mal in der eu und die linken das die schweiz das sagen hat und viel reicher und mächtiger ist als eu!!!dan machen sievileicht was die schweiz will. und di linken sollten auch merken das die SVP immer wollte das snb die minimumgrenze nicht macht und jetzt macht sis nicht mer und das bedeutet das die SVP recht hat und die linke nicht und das die SVP die walen gewinnt!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen