Zum Inhalt springen

Verdacht auf Abgas-Betrug Hausdurchsuchungen bei Daimler

Daimler-Konzernchef Zetsche spricht zu Aktionären
Legende: Daimler im Visier der Staatsanwaltschaft. Konzernchef Dietmar Zetsche bei der Generalversammlung im März 2017 Reuters
  • Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat mehrere Standorte von Daimler durchsucht.
  • Hintergrund ist der Verdacht auf Diesel-Abgasmanipulationen.
  • Seit März ist bekannt, dass gegen Daimler ermittelt wird.
  • Die Ermittlungen richten sich gegen «bekannte und unbekannte Mitarbeiter».

An der Razzia wegen des Verdachts der Abgasmanipulation von Diesel-Motoren seien 23 Staatsanwälte aus Stuttgart und rund 230 Einsatzkräfte im Einsatz. Der Autobauer teilte mit, man kooperiere «vollumfänglich» mit den Behörden.

Hintergrund der Hausdurchsuchungen sind Ermittlungen wegen möglicher Diesel-Abgasmanipulationen. Diese drehen sich um den «Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung im Zusammenhang mit möglicher Manipulation der Abgasnachbehandlung bei Diesel Pkw».

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    Es scheint, dass alle irgendwie betrogen haben...und die Dummen siind die Autofahrer, welche dafür bezahlen müssen. Für einmmal sind die Autofahrer in der Opferrolle. Mal was Neues...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Queren (Queren)
    Eigentlich wussten ja alle Autohersteller, dass ein Abgaszertifikat eine Urkunde ist. Aber der Autofahrende und der Autohersteller scheinen Einiges gemeinsam zu haben. Ich fahre kein Dieselfahrzeug mehr, dafür aber einen möglichst sparsamen Benziner. Ich bin gespannt was für reale Daten bald mal von den EMPA kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen