Holcim-CEO Fontana tritt zurück

Nach dem erfolgreichen Umtauschangebot für Lafarge wird Holcim-CEO Bernard Fontana den Konzern verlassen. Zwei weitere Mitglieder treten aus der Konzernleitung von Holcim aus.

Bernard Fonana vor dem Holcim-Logo.

Bildlegende: Bernard Fontana verlässt den Chefposten bei Holcim. Keystone

Holcim-CEO Bernard Fontana tritt vor der geplanten Fusion mit Lafarge zurück. Er werde zudem alle Mandate in den Konzerngesellschaften von Holcim niederlegen, teilt das Unternehmen mit.

Auch Andreas Leu und Bernard Terver werden mit Vollzug des Zusammenschlusses mit Lafar aus der Konzernleitung ausscheiden, wie es weiter heisst. Für Fontana und Leu waren bei der Zusammenstellung des Management des fusionierten Unternehmens LafargeHolcim keine Positionen vorgesehen worden.

Auch Andreas Leu verlässt Holcim

Terver wird für das Indiengeschäft von Lafarge Holcim verantwortlich sein. Andreas Leu, gegenwärtig für die Konzernregion Amerika verantwortlich, wird Holcim mit Wirkung zum 1. August 2015 verlassen.

Die schweizerische Holcim und die französische Lafarge schliessen sich zum weltgrössten Zementkonzern zusammen. LafargeHolcim wird fast 140'000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von über 33 Milliarden Franken vorweisen.

Fusion im Trockenen

Die Aktionäre von Lafarge haben gemäss dem endgültigen Ergebnis des öffentlichen Angebots 87,46 Prozent ihrer Aktien gegen neue Holcim-Papiere eingetauscht. Für zehn Lafarge-Titel erhalten die Lafarge-Aktionäre nun neun Aktien von Holcim.