Zum Inhalt springen

Pionier für Elektroautos «Ich habe keinen Kontakt mehr zu Elon Musk»

Martin Eberhard, der wahre Gründer von Tesla, sieht die Zukunft des Autos im E-Mobil. Zu Elon Musk schweigt er aber.

Legende: Video Martin Eberhard über Elektroautos abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 13.09.2017.

Tesla, das ist Starunternehmer Elon Musk. Doch nicht Musk hat Tesla gegründet, sondern Martin Eberhard. Auch wenn Eberhard seit gut zehn Jahren nicht mehr für Tesla arbeitet, schwärmt er weiterhin für E-Autos. Zu seinem berühmten Nachfolger schweigt er lieber.

SRF News: Warum haben Sie sich 2003 dazu entschieden, Elektroautos zu produzieren?

Martin Eberhard: Es war für mich an der Zeit, dass wir aufhören, Benzin und Diesel in unseren Autos zu verbrennen. Also habe ich die anderen Möglichkeiten betrachtet. Ich war überrascht, als ich herausfand, dass elektrische Autos über den ganzen Lebenszyklus weit effizienter sind als alle anderen Systeme – und das, obwohl zu diesem Zeitpunkt alle grossen Autofirmen ihre Pläne für Elektroautos aufgegeben hatten und sich vor allem für Wasserstoffmotoren interessierten.

In der Schweiz sind nur etwa ein Prozent der Neuwagen Elektroautos. Hat das E-Mobil wirklich Zukunft?

Ein Prozent ist bereits ein toller Wert! Das ist ein beeindruckendes Wachstum in einer Industrie, die stark an Traditionen hängt. Heute produzieren alle grossen Autokonzerne Elektroautos. Sie haben eine Wahl: Sehen sie die Zukunft und setzen auf E-Autos oder produzieren sie weiterhin nur Autos, die mit Benzin oder Diesel laufen. Dann würde ihnen dasselbe passieren, was den Herstellern von Pferdekutschen passiert ist.

Eine Quote von 10 Prozent für Elektroautos wäre nicht genug.

In einigen Ländern, etwa in Deutschland, fordern Politiker eine Quote für Elektroautos. Etwa, dass in fünf Jahren zehn Prozent der Neuwagen Elektroautos sein müssten. Begrüssen Sie solche Vorschriften?

Ja, auf jeden Fall. Wir müssen die Verbreitung von Elektroautos so schnell wie möglich fördern und weniger fossile Brennstoffe aufbrauchen. Auch eine Quote von 10 Prozent wäre noch zu wenig.

Immer wieder ein Thema sind die Batterien von E-Autos. Sie sind teuer und haben nur eine kurze Reichweite. Wie sieht da die Entwicklung aus?

Die Batterien werden besser und besser. Heute sind sie zwar noch der teuerste, unzuverlässigste und gefährlichste Bestandteil eines Elektroautos. Dennoch sind die Batterien zuverlässiger als die 150 Einzelteile in einem Verbrennungsmotor! Und die Preise sinken rapide. In fünf bis zehn Jahren werden wir so weit sein, dass Elektroautos günstiger sind als Benziner. Das wird das Ende des Benzinmotors sein.

In fünf bis zehn Jahren werden wir so weit sein, dass Elektroautos günstiger sind als Benziner.

Doch dafür braucht es auch die Infrastruktur, etwa Ladestationen. Das kostet viel Geld.

Die Vorstellung, dass wir viele Ladestationen auf den Strassen brauchen, ist falsch. Das wäre nur jetzt nötig, weil die Batterien noch nicht gut genug sind. Sobald die Batterien für eine ganztägige Fahrt reichen, braucht es keine Ladestationen auf der Autobahn. Man müsste das Auto einfach zuhause aufladen, während man schläft.

Sobald die Batterien gut genug sind, braucht es keine Ladestationen auf der Autobahn.

Jetzt, zehn Jahre nach ihrem Austritt, ist Tesla ein bedeutendes Unternehmen. Sind Sie enttäuscht, dass Sie nicht mehr Teil von Tesla sind?

Nein, ich bin sehr erfreut, dass Tesla Erfolg hat! Ein Teil unseres Ziels mit Tesla war, die Art und Weise zu verändern, wie wir über Autos nachdenken. Das ist uns gelungen!

Wie ist Ihr Verhältnis zu Tesla-Geschäftsführer Elon Musk heute?

Ich habe keinen Kontakt mehr zu Elon Musk.

Das Gespräch führte Reto Lipp.

Zur Person

Martin Eberhard vor Wand
Legende: SRF

Martin Eberhard ist Mitbegründer des Elektroauto-Konzerns Tesla. Von 2003 bis 2007 war er der erste Geschäftsführer des damaligen Start-Up. Auch nach seinem Austritt bei Tesla engagiert er sich in der Elektromobilität, zurzeit als Leiter des Start-Up Inevit.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend in der Sendung «SRF Börse» um 19.25 Uhr auf SRF1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Batterien sind unbrauchbar. Was ist die Schwachstelle Nr. 1 bei jedem Mobilen Gerät? Die Batterie/Akkus. Warum soll sich da bei den E-Fahrzeugen hinauf einmal ändern? Es gibt schon einen Grund: die wollen den Verkauf künstlich beleben. Dabei wird den Kunden nur was vorgemacht. Natürlich spielt die Reichweite eine Rolle. Man braucht doch keinen schweren grossen Wagen a la Tesla nur um damit nicht mal 400 Km in die Ferien fahren zu können. Damit komme ich nicht mal bis ans Meer! Unbrauchbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Wenger (rwe)
      Eine Batterie in einem Auto hat ganz andere Voraussetzungen als die in einem Smartphone oder Laptop. Denn im Auto wird die Batterie z.B. aktiv gekühlt oder gewärmt. Viele Nachteile werden dadurch gemindert. Ans Meer komme ich mit meinem Tesla übrigens problemlos (ohne mehr Pausen zu machen als mit einem Verbrenner...) - und das macht man ja auch nicht täglich - dies als Massstab zu nehmen ist völlig sinnlos. Im Durchschnitt wird ein Auto pro Tag 50km bewegt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Dieses ganze Gequatsche von der Reichweite. In Alltag werden Strecken unter 150 KM gefahren, Arbeitsweg - Einkaufen - Kinder etc.. Dafür braucht Niemand einen SUV oder sonstwie "dickes" Auto, auch keinen Tesla. Ein Kleinwagen reicht dafür, wenn elektrisch, sogar ein e.GO aus Aachen. Autofreie Ferien sind auch mal etwas Tolles.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Also es braucht dann in Zukunft keine Ladestationen auf der Autobahn aber was ist wenn ich mit dem Auto nach England fahren möchte oder nach Spanien dann fährt man länger als einen Tag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Offenbar braucht es somit Ladestationen bei den Hotels.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Dany Burkhardt (buda)
      Der richtige Weg wäre ein Tesla mit max 200PS und 1000km Reichweite...und nicht 600PS und 300km Reichweite. Ich weiss, die Tesla Freunde in Spanien sind 1024km gefahren...in 27 Stunden mit 40 km/h Durchschnitt...das ist die Geschwindigkeit in einer Grossstadt und da bin ich wohl kaum 27 Std am Stück unterwegs? Also Leistung runter, Reichweite rauf und vor allem Preis runter...dann klappts auch mit dem Stromer für jedermann
      Ablehnen den Kommentar ablehnen