Immer mehr ältere Menschen arbeiten

In der Schweiz hat die Zahl der Menschen zwischen 55 und 64 Jahren zugenommen, die einer Arbeit nachgingen oder Arbeit suchten. Von 2010 bis 2015 stieg die Erwerbsquote dieser Altersgruppe um über 5 Prozentpunkte. Entsprechend später treten die Menschen im Durchschnitt aus dem Erwerbsleben aus.

  • 5 Prozent mehr Erwerbstätige bei den 55- bis 64-Jährigen
  • Austritt aus Erwerbsleben mit 65,5 Jahren (2011: 65 Jahre)
  • Durchschnittliches Erwerbsalter 2015: 41,6 Jahre (2010: 40,9 Jahre)
Ein Bauer auf dem Feld

Bildlegende: In der Landwirtschaft arbeiten die Menschen überdurchschnittlich lange, im Schnitt bis 67-jährig. Keystone

Die Arbeitskräfte-Erhebung des Bundesamts für Statistik (BfS) zeigt: Die Menschen zwischen 55 und 64 Jahren sind zunehmend mehr in einen Job eingebunden. Im Zeitraum von 2010 bis 2015 ist die Erwerbsquote dieser Altersgruppe um 5,3 Prozentpunkte auf 75,8 Prozent gestiegen. Die Zahl der Frauen in der Altersgruppe nahm überdurchschnittlich zu. Berücksichtigt wurde sowohl bezahlte als auch unbezahlte Arbeit.

Das Durchschnittsalter beim Austritt aus dem Erwerbsleben hat ebenfalls zugenommen und lag im Jahr 2015 bei 65,5 Jahren. Das ist ein halbes Jahr mehr als noch 2011, wie die Statistik zeigt. Überdurchschnittlich lange aktiv blieben Arbeitskräfte in der Landwirtschaft oder auch Selbständigerwerbende. Im Zeitraum zwischen 2011 und 2015 waren sie im Schnitt etwa 67 Jahre alt, als sie aufhörten zu arbeiten.

Doch generell nicht alle, die im ordentlichen Rentenalter sind, hören auch wirklich auf zu arbeiten. Im Gegenteil: Im Vergleich zu 2010 hat sich die Erwerbsquote der 65- bis 74-Jährigen um 3,4 Prozentpunkte auf 18,1 Prozent erhöht. Die Rentner bleiben durchschnittlich 0,5 Jahre länger erwerbstätig.

Durchschnittliches Erwerbsalter liegt bei 41,6 Jahren

Die Zunahme bei den älteren Arbeitskräften wirkt sich auch auf das Gesamtergebnis aus. Über alle Altersgruppen betrachtet liegt 2015 das durchschnittliche Alter der Erwerbsbevölkerung bei 41,6 Jahren. Das sind 0,7 Jahre mehr als 2010.

Erwerbsquoten nach Altersgruppen in Prozent Die Erwerbsbeteiligung ist bei der Gruppe der 40- bis 54-Jährigen am grössten (91.4 Prozent).

Nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet variiert das Durchschnittsalter der Erwerbsbevölkerung stark: Während Erwerbspersonen im Baugewerbe sowie im Gastgewerbe im Durchschnitt knapp 40 Jahre alt sind (39,3 Jahre bzw. 39,5 Jahre), sind die Arbeitskräfte in der Land- und Forstwirtschaft im Mittel 47,4 Jahre alt.

Ausländer steigen früher in Berufswelt ein

Die ausländische Erwerbsbevölkerung ist im Durchschnitt deutlich jünger als die schweizerische. 2015 waren ausländische Arbeitskräfte im Durchschnitt 39,3 Jahre alt, die Schweizer Kollegen 42,4 Jahre. Frauen in der Berufswelt sind mit 41,1 Jahren im Durchschnitt jünger als männliche Erwerbspersonen (42,0 Jahre).