Zum Inhalt springen

Wirtschaft Immer mehr Weihnachtsmärkte in der Schweiz

An den Weihnachtsmärkten in der Schweiz herrscht zurzeit Hochkonjunktur. Inzwischen gibt es in jeder grösseren Stadt solche Märkte mit Ständen von Kerzen bis Crêpes und von Schmuck bis Kleider. Es scheint, als gäbe es immer mehr Weihnachtsmärkte. Der Schein trügt nicht.

Die Schweizer Weihnachtsmärkte werden immer reger besucht, wie hier in der Altstadt von Willisau im Kanton Luzern.
Legende: Die Schweizer Weihnachtsmärkte werden immer reger besucht, wie hier in der Altstadt von Willisau im Kanton Luzern. Keystone

Die Märkte an Volksfesten im Sommer werden immer weniger besucht. Dafür müssen die Schausteller nun im Winter raus und arbeiten. Kurz vor Weihnachten an den vielen Weihnachtsmärkten.

Grundsätzlich verkauft sich gut, was neu und speziell sei, sagt der Präsident der vereinigten Schausteller, Charly Senn.

Jedes Jahr Kassenschlager sind aber Wurst und Glühwein.

Der Verband veröffentlicht zwar keine Zahlen, aber der Trend sei klar: mehr Weihnachtsmärkte und mehr Besucherinnen und Besucher. In der Schweiz seien das mittlerweile rund 4 Millionen.

In Deutschland besuchten rund 80 Millionen Menschen die Christkindl-Märkte.

Immer weniger Umsatz im Sommer

Eine neue Studie des deutschen Schausteller-Verbandes zeigt: Vor 10 Jahren noch amüsierten sich in den Sommermonaten 170 Millionen Menschen an den Volksfesten zwischen Konstanz und Kiel.

Das spülte 3,5 Milliarden Euro in die Kassen. Heute sind es 20 Millionen weniger Menschen und eine Milliarde Euro weniger Umsatz.

Um dieses Loch in der Kasse zu füllen, verbringen immer mehr Schausteller auch den Dezember an ihren Ständen. Gemäss der Studie sind dies bereits 9 von 10 Schaustellern, die auch an den Weihnachtsmärkten präsent sind.

Und diese Tendenz stellt Charly Senn auch in der Schweiz fest. Gerade, wenn man im Sommer Wetterpech habe, sei der Dezember enorm wichtig.