Implenia plant für die Zukunft

Der Baukonzern konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr sowohl Umsatz als auch Betriebsgewinn steigern. Eine interne Neustrukturierung soll die positive Entwicklung auch für die kommenden Jahre sichern.

Der Baukonzern Implenia hat im Geschäftsjahr 2012 ein operatives Ergebnis von 100 Millionen Franken erreicht. Der Umsatz stieg um gut 6 Prozent, wie das Unternehmen mitteilte. Gleichzeitig gab Implenia bekannt, dass eine neue Organisationsform eingeführt werde. Mit ihr solle die Sparten- und Flächenorganisationen neu gebündelt werden.

Im Zuge dieser Neuorganisation wird die bisherige Konzernleitung durch ein «Group Executive Board» mit neun Mitgliedern ersetzt. Es besteht aus dem CEO Anton Affentranger, den sechs Leitern der Sparten- und Flächenorganisationen sowie den Leitern des Corporate Center und des Technical Support.

Auch werden per 1. März 2013 alle bisherigen operativen Einheiten unter einem Dach zur «Implenia Schweiz AG» zusammengefasst. Damit werde die juristische Struktur massgeblich vereinfacht.

Der Baukonzern publiziert das Jahresergebnis 2012 am 26. Februar 2013. Dann soll die neue Organisation detailliert vorgestellt und über die neuen Mittelfristziele informiert werden.