Zum Inhalt springen
Inhalt

Importzölle im Vergleich Trump hat nicht ganz unrecht

Legende: Video Trump macht ernst mit Zöllen auf Stahl abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 09.03.2018.
  • Die Verhängung von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium durch US-Präsident Trump hat in zahlreichen Ländern scharfen Protest hervorgerufen.
  • Doch Trump will nicht nachgeben. Sein Land sei jahrelang unfair behandelt worden, und damit sei jetzt Schluss.
  • Tatsächlich erheben China und die EU teilweise ebenfalls hohe Zölle.

Die EU betrachtet die angekündigten Zölle als einseitige Schutzmassnahme für die US-Wirtschaft und will sich – wie auch die Schweiz – bei der Welthandelsorganisation WTO beschweren.

Trumps Stahlzölle sorgen für Aufruhr

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Der US-Präsident unterzeichnete am Donnerstag im Weissen Haus zwei Proklamationen.
  • Demnach treten bald Zölle in Höhe von 25 Prozent auf eingeführten Stahl und von zehn Prozent auf Aluminium in Kraft – «sobald die Produkte unsere Grenze überschreiten», wie Trump sagt.
  • Trump kündigte ferner an, «Spiegel-Steuern» einführen zu wollen. Das heisst: gleiche Steuersätze für gleiche Produkte im gegenseitigen Warenverkehr.
  • Im Ausland reagierten viele enttäuscht und mit scharfer Kritik.

Cecilia Malmström, EU-Handels-Kommissarin, erklärte diese Woche, man hoffe, die USA davon abbringen zu können. Brüssel droht, es den USA mit hohen Zöllen etwa auf Harley-Davidsons und Bourbon-Whiskey, auf Jeans und Erdnuss-Butter heimzuzahlen.

China und die EU hinken den USA nicht hinterher

Doch: Trumps Behauptung, die USA würden benachteiligt, ist nicht ganz aus der Luft gegriffen: Der Vergleich der Höhe der Einfuhrzölle auf allen Handelsgütern zeigt: In China sind es fast 10 Prozent, in der EU 5,16%, in den USA bloss 3,48%.

Höhe der Einfuhrzölle.
Legende: SRF

China hat bereits reagiert. Auf dem Volkskongress stellt die Führung fairere Marktbedingungen für ausländische Unternehmen in Aussicht.

«China und die EU stehen punkto Handelsschranken keineswegs besser da als die USA», sagt Stefan Legge, Assistenzprofessor an der Hochschule St. Gallen. «Da muss die EU und auch China eingestehen, dass man gegenüber den USA Nachteile hat, dass man auch selbst recht hohe Zölle hat und auch selbst Subventionen an eigene Unternehmen zahlt.»

China und die EU stehen punkto Handelsschranken keineswegs besser da als die USA.
Autor: Stefan LeggeAssistenzprofessor an der Hochschule St. Gallen

Tatsächlich zeigt der Blick auf Importzölle: Bei Waren aus Gusseisen, Eisen oder Stahl sind die durchschnittlichen Zölle in der EU und den USA tief, in China deutlich höher.

Importzölle
Legende: SRF

Beim Aluminium erheben sowohl die EU als auch China deutlich höhere Zölle als die USA.

Importzölle auf Aluminum
Legende: SRF

Noch stärker gilt das für Importzölle auf Autos.

Importzölle auf Autos.
Legende: SRF

Trumps Zölle auf Stahl könnten den USA dennoch schaden. Sie würden in der Stahlindustrie zwar 30'000 Stellen schaffen, in anderen Branchen aber fünf Mal so viele zerstören, rechnet Joseph Francois vor, Direktor des Freihandelsinstituts in Bern. Genau wie 2002, als Präsident Bush solche Zölle einführte. «Dieses Vorgehen rettete Jobs in der Stahlindustrie, schadete aber nachgelagerten Industrien wie dem Bau oder der Autobranche», so Francois. «Diese standen in Konkurrenz zu ausländischen Produzenten, die nicht mit höheren Importpreisen konfrontiert waren – und büssten im Export ein.»

Stefan Legge sieht in einem bevorstehenden Handelskrieg nur Verlierer: «Viele Unternehmen in den USA agieren weltweit und würden deutlich schlechter gestellt mit diesen Zöllen. Das heisst: Von Seiten der Wissenschaft und seitens der Wirtschaft gibt es eine starke Lobby gegen einen Handelskrieg.»

Legende: Video Stahl lässt Handelsstreit aufflammen abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.03.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Für den Wettbewerb der billigisten Preise werden auf der ganzen Welt Güter durch die Luft, zu Wasser und Landweg gekarrt. Globaliserung sei Dank. Ein Handelsstreit für gewisse Importgüter war vorauszusehen. Unserem Klima, Umwelt, Meere schenken wir keine Beachtung mehr, wenn nur der Export/Import bzw. der Profit stimmt. Einige werden sehr reich, andere bleiben durch diese Globaliserung auf der Strecke. Mensch und Umwelt am meisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nic Grund (Gruendeli)
    Trump wurde von Leuten gewählt die nicht logisch und kritisch denken können (gleich wie unsere lieben schweizer Populisten). Stahl war mal ein wichtiger Arbeitgeber. WAR! Die USA importiert 27 mio t. 30000 Arbeiter sollen dafür notwendig sein? Sehr hoch geschätzt. Aber gut, das sind ~0.01% der US Arbeitsplätze. VÖLLIG vernachlässigbar. Und dies schafft es in die internationalen Medien?! Really!? Von China kommen 1 mio t. Das ist NICHTS!! Trump, ganz populist, manipuliert seine dummen Wähler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    China habe bereits reagiert, ist totaler Quatsch. Die weitere Öffnung der Wirtschaft war schon lange beschlossen und liegt im Trend der letzten 30 Jahre. Das ist reiner Zufall dass zur jetzigen Parlamentssitzung gerade diese Änderung der USA stattfand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen