Zum Inhalt springen

Investition in Kohle Banken geben Gas bei klimaschädlichen Anlagen

  • Trotz aller Bekenntnisse zum Klimaschutz haben die grössten Banken der Welt im letzten Jahr deutlich mehr klimaschädliche Projekte finanziert als 2016.
  • Ein NGO-Bericht zeigt, dass die Credit Suisse zu jenen Banken gehört, die massiv mehr Geld in Öl- und Kohleprojekte stecken.
  • Es geht auch anders: Die UBS hat sich aus dem Kohlegeschäft fast ganz zurückgezogen.

Die Credit Suisse (CS) hat 2017 ihren Kunden 1,1 Milliarden Dollar mehr für fossile Projekte bereitgestellt als noch im Jahr zuvor. Das ist fast ein Drittel mehr als 2016. Das zusätzliche Geld kam fast ausschliesslich Kohleprojekten zugute. Und dabei gilt Kohle als besonders umweltschädlich.

Die CS bestätigt die Zahlen des Fossil Fuel Finance Reports, der von verschiedenen Nichtregierungsorganisationen in Auftrag gegeben wurde .

Kapital für Kohleprojekte

Die Schweizer Grossbank führt den starken Anstieg auf den grösseren Kapitalbedarf von US-Kohlefirmen zurück, wie sie schriftlich festhält: «Im Jahr zuvor hatten tiefe Rohstoffpreise und Restrukturierungen sie gebremst.»

Die CS weist dabei darauf hin, dass sie seit zwei Jahren keine neuen Minen für die Gewinnung von Kohle zur Stromerzeugung finanziere.

Rauchschlote und Kühlturm bei Nacht.
Legende: Präsident Trumps Politik hat der Kohle wieder zum Aufschwung verholfen: Kohlekraftwerk in Ohio. Reuters

Kein neues Geld von der UBS für Kohleprojekte

Der Fossil Fuel Finance Report zeigt auf, welche Banken weltweit welche Projekte im Bereich von Öl-, Gas- und Kohleindustrie finanzieren. Am Klimagipfel in Paris hatten Banken und Versicherungen noch beteuert, sich vermehrt von klimaschädlichen Projekten zurückzuziehen.

Viele tun dies tatsächlich – etwa die französische Banken; und auch die zweite Schweizer Grossbank, die UBS. Sie finanziert seit 2015 deutlich weniger fossile Aktivitäten. Kohleprojekte unterstützt die UBS fast überhaupt nicht mehr.

115 Milliarden Dollar für die fossile Branche

Am stärksten im fossilen Sektor engagiert sind laut dem Bericht kanadische und amerikanische Banken.

Im Jahr des Klimaabkommens von Paris – 2016 – waren die gesamten Investitionen der grössten Banken weltweit in die fossile Branche noch stark gesunken. Letztes Jahr dagegen stiegen sie wieder um elf Prozent auf insgesamt 115 Milliarden Dollar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Lügen, nichts als Lügen derer, welche aus reiner Profitgier, skrupellos handeln - handeln können - nach dem Motto: "nach uns die Sintflut"!! Und wann handeln die teuren Zuständigen im riesigen Verwaltungsapparat der Schweiz bis hinauf zum Bundesrat?? Zum echten "Wohl" der Schweizer Bevölkerung??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wer wundert sich über dieses seit Jahren ausbeuterische, Natur- und Welt zerstörende, verantwortungslose Verhalten dieser "Gilde und Co" aus reiner Profitgier - Banken, Wirtschaft, Industrie, Pharma, Chemie und Co und die unterstützende "Gilde" derer, welche von den Volks-Steuergeldern grosszügig entlöhnt werden, um genau das zu verhindern: Bundesrat, Parlament, Politik, Bundesämter/Behörden - mitgegangen, mitgehangen aus Profitgier (lukrative VR-Mandate, Lobbyismus, Vetternwirtschaft...)!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Wer hat sie gewählt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Albrecht (notabene)
    Ohne hier einen verschwörungstheoretischen roten Kopf zu bekommen kann man auch hier klar und sachlich konsatieren: Die Menschheit hat definitiv den Verstand verloren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen