Zum Inhalt springen

Wirtschaft Japans Börse dreht zum Schluss wieder deutlich ins Minus

Die Aktienmärkte in China sind am Dienstag weiter eingebrochen. Nach einer rasanten Berg- und Talfahrt musste auch die Börse in Tokio erneut massive Kursverluste hinnehmen. Sie schloss fast vier Prozent im Minus.

Die Aktienmärkte in China haben ihre Talfahrt fortgesetzt. Der wichtige Shanghai Composite Index fiel am Dienstag weiter und lag zuletzt mit -4,46 Prozent bei 3065,97 Punkten.

Am Vortag hatten die Kurse bereits wegen Sorgen über eine weitere Verlangsamung der zweitgrössten Volkswirtschaft um acht Prozent nachgegeben. Das war der grösste Verlust seit acht Jahren.

Tokios Börse erholt sich nur kurz

Auch die Börse in Tokio ist zu Handelsbeginn zunächst weiter eingebrochen. Der Nikkei-Index fiel kurzzeitig erstmals seit rund sechs Monaten unter die psychologisch wichtige Marke von 18'000 Punkten. Eine Viertelstunde nach Handelsbeginn notierte der Nikkei um 3,56 Prozent im Minus.

Im weiteren Handelsverlauf setzte der Nikkei dann aber zu einer rasanten Aufholjagd an: Im späteren Vormittagshandel dreht die Börse in Tokio dank Schnäppchenkäufen um 1,1 Prozent ins Plus. Die Freude währe allerdings nicht lang: Zum Handelsschluss lag der japanische Leitindex mit 3,96 Prozent erneut tief im Minus.

Australien auf Erholungskurs

Auch die Börse in Australien erholte sich von den Vortagesverlusten. Der dortige Leitindex fiel zwar beim Börsenstart kurzzeitig unter die psychologisch wichtige Marke von 5000 Punkten, lag am Mittag (Ortszeit) aber zeitweise mehr als 2 Prozent im Plus. Am Montag waren die Kurse um vier Prozent eingebrochen.

Die Ereignisse von Montag seien keine Krise, sondern eine Kurskorrektur, sagte der australische Finanzminister Joe Hockey. «Ich bin überzeugt, dass die Fundamentaldaten der australischen und der Weltwirtschaft weiter gut sind», sagte er im Fernsehen.

Erholung auch in der Schweiz?

Auch für die Schweizer Börse zeigen die vorbörslichen Indikatoren eine leichte Erholung an. Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) verzeichnet um 08.25 Uhr ein Plus von 0,59 Prozent und steht bei 8'518,72 Punkten. Die meisten SMI-Werte notieren im Bereich von +0,2 bis 0,5 Prozent.

Verunsicherung ist gross

Der Volatilitätsindex VSMI für die Schweizer Börse ist am Montag um mehr als 40 Prozent emporgeschnellt auf 33,02 Punkte. So hoch war der Index zuletzt im Oktober 2011. Für die Kurse im SMI ergibt dies für Dienstag eine erwartete Schwankungsbreite von 1,73 Prozent. Der Volatilitätsindex quantifiziert das erwartete Risiko am Schweizer Aktienmarkt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Hegner, 8856 Tuggen
    Schaut euch die Frachtpreise bei den Containerschiffen an, und ihr wisst, dass es eine Minute vor 12 ist. Nein es ist 10 Sekunden vor 12. Überall Überkapazitäten. Und überall Zombiefirmen, die sich über Wasser halten können, weil das Schuldgeld gratis ist. Ohne die Geldschwemme wären diese Firmen schon längst bankrott. Die Notenbanken haben die liberale Wirtschaft zerstört. Es wird spannend im September. Stichwort jüdischer Kalender...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Ganz normale Korrektur. Wurde ja schon gesagt. Wie bewertet man den Wert einer Firma. Ihr Börsenwert im Verhältnis zum Erwirtschafteten Umsatz/Vermögen/Gewinn. In Amerika 1:16 in China 1:70. Diese Korrektur ist also gesund. Was nicht gesund ist ist der gigantische Derivatemarkt und das ungelöste Leit-Währungsproblem respektiv die schulden Amerikas. Aber auch das stagnierende pro Kopf-Volumen des zur Verfügung stehenden Geldes Weltweit. Und die Verteilung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Müller, Zürich
      70% der Schweizer finden die Verteilung gut und sind aktiv, dass Sie arm bleiben. Das ist gut so, dann müssen die immer arbeiten wie im Hamsterrad.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armand R., Raron
    Das kann ja noch heiter werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen