Japans Börse meldet sich zurück

Der Tokioter Leitindex Nikkei verzeichnete den grössten Tagesgewinn seit sieben Jahren. Auch die Börsen in China haben mit einem Plus geschlossen.

Ein Mann bejubelt die elektronische Börsenwand.

Bildlegende: Der Mann hat allen Grund zum Jubeln: Der Nikkei stieg um fast 8 Prozent. Keystone

Die Börsen in Asien haben in den letzten Monaten eine atemberaubende Achterbahnfahrt erlebt. Im Fokus steht zurzeit der Tokioter Leitindex Nikkei. Am Vortag war der Index noch auf den tiefsten Stand seit Februar gerutscht. Heute konnte der Nikkei den grössten Tagesgewinn seit Oktober 2008 verzeichnen: Er schloss mit einem Plus von fast 8 Prozent.

Als möglichen Grund der Börseneuphorie wird auf das überraschend stark gestiegene Konsumentenvertrauen verwiesen. Auch die Nachricht, dass die japanische Regierung die Senkung der Unternehmenssteuern plane, hat die Zuversicht der Anleger zusätzlich bestärkt.

Der MSCI-Index für asiatische Aktien ausserhalb Japans schloss 2,25 Prozent höher. Der Leitindex der Börse Shanghai kletterte ebenso um 1,6 Prozent wie der Index der 300 wichtigsten Werte in Shanghai und Shenzhen.

Franken schwächelt weiter

Der Euro kostete in der Nacht 1,0983 Franken – so viel wie seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) nicht mehr. Damit hat der Franken seinen Abwärtstrend zum Euro fortgesetzt. Fachleute begründen die Schwäche des Franken mit der unterschiedlichen konjunkturellen Dynamik der Schweiz und der Euro-Zone.