Zum Inhalt springen

Wirtschaft Joe Ackermann und vier weitere Manager auf der Anklagebank

Fünf amtierende und ehemalige Manager der Deutschen Bank treffen sich heute vor dem Landgericht München. Ex-Chef Josef Ackermann und seinen Kollegen drohen hohe Strafen wegen Falschaussagen im längst abgeschlossenen Kirch-Prozess. Ein Schwarzpeterspiel auf der Anklagebank kündigt sich an.

Legende: Video Joe Ackermann erneut vor Gericht abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.04.2015.

Begonnen hat die ganze Geschichte vor 13 Jahren, als das WEF für einmal in New York durchgeführt wurde und nicht in Davos. Dort wurde der damalige Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, von einem Journalisten von Bloomberg gefragt, ob der inzwischen verstorbene Medienmogul Leo Kirch von seiner Bank noch mehr Geld geliehen bekomme.

Kirch, Besitzer von Fernsendern und vielen anderen Beteiligungen bis hin zur Formel 1, war damals in finanziellen Schwierigkeiten. So stand er unter anderem bei der Deutschen Bank mit 800 Millionen in der Schuld. Breuer antwortete dem Journalisten damals, «dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen».

Ein Statement mit Folgen

Dieser zwar relativ vorsichtig formuliert Satz Breuers löste seither eine Lawine von Prozessen aus, wurde damit doch klar, dass die Deutsche Bank als grösste private Bank Deutschlands Kirch nicht mehr für kreditwürdig hielt.

Kurz darauf brach der gewaltige Gemischtwarenladen auseinander. Seither überzog der wütende Kirch die Bank mit Schadensersatzprozessen ohne Ende. 2011 starb er und erlebte damit seinen grossen Triumph nicht mehr. Seine Erben bekamen im Hauptverfahren nämlich Recht. Die Deutsche Bank zahlte fast eine Milliarde Euro Schadenersatz für das eine Sätzchen von Breuer.

Staatsanwaltschaft setzt nach

Damit schien die Sache vom Tisch, ist sie aber nicht. Weil nämlich die Staatsanwaltschaft zur Auffassung gelangte, fünf führende Vertreter der Deutschen Bank hätten im Prozess nicht die Wahrheit gesagt.

Die Ermittler liessen 2012 mehrere Gebäude der Deutschen Bank durchsuchen, stellten Computer und anderes Material sicher. Sie klagen die fünf Mitglieder jetzt an, sie hätten sich im Prozess gegen Kirch als Zeugen untereinander abgesprochen und Falschaussagen untereinander vereinbart, was schwer strafbar ist.

Das Schwarzpeterspiel kann beginnen

Auf rund 650 Seiten beschreibt die Anklage heute ihre Vorwürfe. Die Angeklagten reisten mit einer ganzen Armada von Verteidigern an. Der Prozess soll mindestens 16 Wochen dauern, immer dienstags in München.

Dabei steht viel auf dem Spiel: Zum einen das Image der Deutschen Bank, die sich zurzeit auch anderen schwersten Vorwürfen ausgesetzt sieht: Manipulation des Libor und fortgesetzter schwerer Steuerbetrug im Handel mit CO2-Zertifikaten. Zum anderen steht der Ruf der Männer auf dem Spiel. Sie riskieren hohe Strafen und werden kaum mehr geschlossen auftreten und zusammenstehen.

Joe Ackermann hat bereits angedeutet, dass er sich von seinen früheren Aussagen etwas wegbewegen werde. Das könnte in der Folge ein sehr prominentes Bank-Schwarzpeterspiel werden. Jürgen Fitschen, gegenwärtiger Konzernleiter, wird dabei sicher auch keine Schuld auf sich nehmen wollen. So sagte er gestern erneut, dass er «keinen Grund dafür sehe», warum man diese Anklage gegen ihn erhoben habe.

Die Angeklagten

Vor dem Münchner Landgericht müssen sich neben dem aktuellen Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen die beiden Vorgänger Rolf Breuer und Josef Ackermann verantworten. Ebenso angeklagt sind die beiden Ex-Vorstände Clemens Börsig und Tessen von Heydebreck.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Stadler, Schwarzenbach
    Lügen haben kurze Beine. Die Manger sind alle Machtgierig und denken nur an die Millionen die ihre Taschen füllen, ein unmoralisches und geldgieriges Volk.Da sind Lügen und Verschleierung an der Tagesordnung, sie haben keinen Bezug mehr zur Realität. Zeigen immer wieder auf wieviel Geld die Bank verdient hat, viel fliesst eben in überrissene Löhne und Boni. Sie sind alles schuldige, wei sie soviel Existenzen zerstören. Dabei haben sie kein schlechte Gewissen. Gier-Unmoral-Machtgehabe. Pfui!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Die Kirch-Sippe ist keinen Deut besser. Schon vergessen? Der Schutzpatron Helmut Kohl half, dass sich Leo Kirch mit Krediten fast das Monopol über die deutsche TV-Landschaft inkl. Sportsendungen ergaunert hätte. DB-Chef Breuer hat seinem Ärger über den ungeliebten Medien-Zocker Luft gemacht, erst 4 Jahre nachdem der Schutzpatron Kohl weg vom Fenster war. Denn Kohl hatte just zu dieser Zeit eigene Probleme, weil er damals wie heute die Namen der Schwarzgelder für „seine“ CDU nicht preis gab(!?)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Wie, Deutsche-Bank verwickelt in Falsch-Spiele ? Wieso überrascht es mich überhaupt nicht :-) Ach ja, ist nur eine weitere Affäre die aus Deutschland kommt :-) Es sieht fast so aus als ob so etwas ist dort doch Gang und gäbe :-) Das Feinbild Deutschland bröckelt, also warten wir mal ab wie lange es noch bestehen kann :-) Bald werden die wie auch der Formale-Besitzer die USA an einem Fatalen-Image-Verlust leiden müssen :-) Es wird eng mit dem Feinbild-Status so viel ist klar :-) Image-Verlust :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Humke, koblenz
      Herr Jaschko, seien Sie nicht so gehässig. Alle Nationen , auch Schweiz haben sich bisher im Bankenspiel strafbar gemacht. Da ist keine besser. Und Herr Ackermann ist Schweizer und der Schweizer Bankernoberst war Deutscher. Nationalitäten und Standorte sind egal, es geht ums Geld- nicht um Moral oder Nationalstolz. Das gibt's in der Bankenwelt scheinbar nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von u.felber, luzern
      das hat wohl nichts mit der Nationalität zu tun, jaschko. Banken kennen keine Grenzen :-) aber ich bin mir sicher, russische Banken finanzieren den Int. Waffenhandel, der für hundert tausende tote verantwortlich ist :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von C. Szabo, Thal
      @U. Felber: Und wer finanziert den westlichen Waffenhandel. Der Westen verkauft in der Summe weit mehr und teurere Waffen. Und darunter sind wie überall auch viele illegale Geschäfte dabei. Wecher Erdteil hat durch seine Operationen mehr Opfer auf dem Gewissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen