Zum Inhalt springen

Wirtschaft Jorge Lemann – der Raider vom Zürichsee

Die berühmteste Ketchup-Marke der Welt, Heinz, wechselt für 28 Milliarden Dollar den Besitzer. Beteiligt an Heinz ist neu auch 3G Capital. Dahinter steht Jorge Paulo Lemann, Brasilianer mit Schweizer Wurzeln und Wohnsitz am Zürichsee.

Ein Bier für 52 Milliarden, ein Burger für 4 Milliarden, und jetzt noch das Ketchup dazu für 28 Milliarden Dollar. Das ist das Menü, das sich der Investor Jorge Lemann in den letzten fünf Jahren zusammengekauft hat.

Der Kaufrausch folgt jeweils dem gleichen Muster: Lemann sucht sich andere Investoren, denen das Geld locker in der Tasche sitzt. Gemeinsam knöpfen sie sich eine Unternehmensgruppe vor, steigen ein. Später bringen sie die Firmen wieder an die Börse und gehen zur Kasse.

Gross-Konglomerat gebraut

Das war 2008 so, als Lemann aus den Biermarken Budweiser, Becks und Stella Artois ein neues amerikanisch-brasilianisch-holländische Gross-Konglomerat braute. Zwei Jahre später kaufte der Händler die Fast-Food-Kette Burger King. Und nun kommt also das Ketchup von Heinz dazu.

Der Käse fehlt übrigens auch nicht in der Familie. Lemanns Vater war nämlich Käsehändler im Emmental, bevor der Sohn das «H» im Namen abstreifte und in die weite Finanzwelt zog. Später stellte er mit zwei Partnern in New York 3G Capital auf die Beine.

Flaschen mit Heinz Ketchup
Legende: Heinz Ketchup soll bald zu einem guten Teil 3G Capital von Jorge Lemann gehören. Keystone

Einsteigen, aussteigen, weiter

Er lernte immer besser, davon zu leben: bei Firmen mit Milliarden unten einzusteigen und später oben mit etwas mehr Milliarden wieder auszusteigen. Dann wanderte er weiter zum nächsten Unternehmen. Menschen wie Lemann nennt man Raider, Angreifer, Aktienkäufer mit dem Attribut aggressiv.

Die Nummer zwei

Besonders Eifrige dieser Berufsgattung, solche wie Lemann, landen lieber früher als später auf der Liste der 300 reichsten Schweizer. Das Wirtschaftsmagazin Bilanz erstellt die Liste jedes Jahr. Lemann war da Aufsteiger des Jahres 2012. Er ist die neue Nummer zwei in der Schweiz mit einem geschätzten Vermögen von 18 Milliarden.

(snep: prus)

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Beaumont, Pfaeffikkon Sz
    Herr Keller erzaehlt Mist. Warren Buffet ist der Wrkliche Investor und Kopf dieses Deals. Er kauft nur Gesellschaften die ein solides Management haben und nichts an der Struktur der Gesellschaft veraendert werden muss. Bitte nachsehen bei: List of assets owned by Berkshire Hathaway (Buffets BHolding). Alle 100% Beteiligungen werden von Managern gefuehrt die bereits vor dem Kauf in Funktion waren und erst durch die Altersgrenze oder unvorhergesehene Vorkommnisse bedingt sind. ErstHausaufgaben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Richard Keller, Zürich
    Zitat aus dem Artikel "Menschen wie Lemann nennt man Raider". Das ist wohl eine glatte Untertreibung. In meinen Augen sind das kriminelle Monster, die auf Basis von tausenden Arbeitslosen, die häufig ihre Lebenspersektiven verlieren, und Kindern die dadurch traumatisiert werden, ihre Gier befriedigen. Man kann diesen Menschen rechtlich heute nur schwer an den Karren, aber es wäre wichtig, diese an den Pranger zu stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Ochsner, Panama
      Hat Burger King oder Anheuser Busch Inbev - Beteiligungen die Lemann seit Jahren hält, jemals Personal abgebaut? Nein, diese Firmen wachsen stetig, darum beteiligt er sich daran! Also halten Sie sich bitte zurück mit solchen unqualifizierten und unwahren Kommentaren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Richard Keller, Zürich
      @ Ochsner aus Panama (dem Off-shore Steuerparadies für Steueroptimierer, vulgo Steuerhinterzieher) Meine Personalabbau des Personalabbaus soll unqualifiziert sein? Alleine in Belgien wurden 260 Mitarbeitern gekündigt. Halten Sie sich mit Anschuldigungen und Unwahrheiten zurück.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Ochsner, Panama
      @Keller: Steuerparadies für Steueroptimierer? In Zug sind die Steuern tiefer Herr Keller! Schauen Sie sich die weltweiten Wachstumsraten und Mitarbeiterzahlen an bevor Sie irgend welchen Quatsch daher schreiben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen