Josef Ackermann will HSG-Professur sponsern

Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef hat neue Pläne. Er will einen Teil seines Vermögens in der Hochschule St. Gallen einbringen. Zudem bekräftigt er in «ECO» seine Entscheidung, das Präsidentenamt bei der Zurich Versicherung niedergelegt zu haben.

Video «Josef Ackermann zu Rücktritt und Plänen» abspielen

Josef Ackermann zu Rücktritt und Plänen

1:27 min, aus ECO vom 16.12.2013

Knapp vier Monate ist es her, dass Josef Ackermann nach dem Suizid des Finanzchefs der Zurich Versicherung als deren Präsident zurückgetreten ist. «Ich finde nach wie vor: Es war die richtige Reaktion», sagt er im «ECO»-Interview. «Das hätte immer als Bremse gewirkt.» Er habe die Diskussion von der Versicherung wegnehmen wollen.

«  Wir suchen im Moment einen Professor. »

Nach dem Vorsitz der Deutschen Bank und dem Präsidium der Zurich Versicherung will Josef Ackermann nun im universitären Umfeld aktiv werden, wie er im Interview mit Reto Lipp erstmals sagt. «Ich werde einen Lehrstuhl persönlich finanzieren», konkretisiert er seine Pläne an der Universität St. Gallen. «Ich finde, man soll, wenn man etwas Geld verdient hat, auch für die Ausbildung etwas tun und diese Mittel zur Verfügung stellen.»

Die Zeitschrift «Bilanz» schätzt Josef Ackermanns Vermögen auf bis zu 150 Millionen Franken.

«Wir suchen im Moment einen Professor für diesen Lehrstuhl», so der 65-Jährige. Um welchen Lehrstuhl es sich handelt, lässt er offen. Eines aber bestätigt er: Er werde die Professur nicht selbst übernehmen.

Josef Ackermann war von 2006 bis 2012 Chef der Deutschen Bank. Im Juni 2012 wurde er Verwaltungsrats-Präsident der Zurich Versicherung und trat nach 15 Monaten zurück.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Josef Ackermann: Das grosse Live-Interview

    Aus ECO vom 16.12.2013

    Als Chef der Deutschen Bank setzte sich Josef Ackermann für eine hohe Eigenkapital-Rendite ein und beriet die deutsche Bundesregierung. Mit Managern wie ihm assoziieren viele den Wandel der Banken von einer einst angesehenen zu einer heute verfemten Branche: Sie machte mit faulen Hypothekar-Krediten, Manipulationen im Devisenhandel und zuletzt Skandalen um Referenz-Zinssätze Schlagzeilen. Die Folgen: Banken mussten vom Staat gerettet werden, Regulatoren zogen die Schraube an. Doch genügt das? Live im «ECO»-Studio zieht Josef Ackermann Bilanz und sagt, welche Gefahren er in Zukunft sieht.

    Mehr zum Thema