Zum Inhalt springen

Wirtschaft Jugendherbergen zählen wieder mehr Übernachtungen

Im letzten Jahr haben mehr Touristen in Schweizer Jugendherbergen übernachtet. Zuvor verzeichneten die Jugendherbergen rückläufige Zahlen – trotz Krise. Vor allem Zusatzverkäufe und die Buchung kleinerer Zimmer lassen die Kassen klingeln.

Schweizer Jugendherbergen verzeichneten im vergangenen Jahr etwas mehr als 924'000 Übernachtungen – das sind 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Plus an Logiernächten hat zwei Hauptgründe: Die Neueröffnung der Herberge in Interlaken (BE) und der Abschluss der Bauarbeiten des Betriebs in der Stadt Zürich.

Während die Zahl von Gästen aus asiatischen Ländern deutlich anstieg, schrumpfte der Anteil der Gäste aus Deutschland weiter.

Investitionen von 22 Millionen Franken geplant

Der Umsatz der Jugendherbergen stieg um 3,6 Prozent auf 43 Millionen Franken. Neben dem Plus an Übernachtungen sorgten Zusatzverkäufe sowie die bessere Auslastung der kleinen teureren Zimmer für Mehrumsatz.

Gesamthaft zählen die Schweizer Jugendherbergen 52 Betriebe, wovon sieben von Franchisenehmern geführt werden.

22 Millionen Franken sollen investiert werden. So wird 2014 in Saas-Fee (VS) ein Haus mit 170 Betten eröffnet, in Partnerschaft mit der dortigen Burgergemeinde. In Saanen-Gstaad (BE) soll die bisherige Herberge durch einen grösseren Neubau ersetzt werden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Köniz
    Viele aus Asien, USA, wollen in die Schweiz - leider oft «noch» zu teuer, wenn man mit ihnen spricht, z.B. auf dem Jakobsweg in Spanien. Dort gibts viele 5Euro-Schlafplätze mit Gruppen von jungen Leuten, die über Tage ähnlich weit wandern und sich wieder finden. Das ist «in» - wie Schlafsäle mit Leute kennen lernen. Ein Zug, auf den die Tourismusverantwortlichen nicht aufspringen, sondern bei Einzelangeboten verharren. «Standardreisen für Individualtouris» müsste die Antwort heissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen