Zum Inhalt springen
Inhalt

Lohnerhöhung für Bankenchef Julius-Bär-Chef verdient 6,5 Millionen Franken

Boris Francesco Jean Collardi, Chef von Julius Bär.
Legende: Boris Collardi hat in der Bankenwelt eine Blitzkarriere hingelegt – und verdient dabei nicht schlecht. Reuters

Boris Collardi, der Chef der Bank Julius Bär, hat 2016 ein Gesamtsalär von 6,5 Millionen Franken erhalten. Das sind über 300'000 Franken mehr als im letzten Jahr.
Die gesamte Chefetage kostete die Bank 18,4 Millionen Franken, 0,5 Millionen mehr als 2015. Allerdings umfasste die Geschäftsleitung Ende 2016 sieben Mitglieder, vor einem Jahr waren es noch sechs.

Die Gesamtvergütung der Mitglieder der Geschäftsleitung, einschliesslich des CEO, besteht aus einem bar ausbezahlten Basissalär, einer variablen bar ausgerichteten Vergütungskomponente sowie einer leistungsbezogenen variablen Komponente in Form von Aktien.

Julius Bär hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Konzerngewinn von 622 Millionen Franken geschrieben. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Vervierfachung. Doch dieser Vergleich ist irreführend. Im Vorjahr hatten Rückstellungen für den US-Steuerstreit den Gewinn deutlich gesenkt.

Diese Rückstellung sowie Restrukturierungskosten und Abschreibungen nicht mitgerechnet hat die Bank 2016 einen Konzerngewinn von 705,5 Millionen Franken erreicht, womit dieser knapp höher ausfällt als im Vorjahr (2015: 701,5 Millionen Franken).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.