Kaffeetrinken wird wohl bald teurer

Noch kostet der durchschnittliche Kaffee in der Deutschschweiz zwischen 3,90 und 4,36 Franken. Doch die Preise werden sich wohl bald ändern.

Die Deutschschweizer Cafés servieren den Café Crème im Schnitt für 4,13 Franken. Im Vergleich zum Vorjahr ist eine Tasse Kaffee um 2 Rappen teurer geworden. Und: Sie wird künftig noch teurer werden.

«Seit vier Jahren gibt es in der Preisgestaltung eine grosse Zurückhaltung», sagte Johanna Bartholdi, Präsidentin des Branchenverbands Cafetier Suisse. Dies verdeutliche die schwierige Lage des Gastgewerbes.

In etwa 80 Prozent der Gastronomiebetriebe seien die Preise im laufenden Jahr gleich geblieben. Auch in den vergangenen Jahren seien die Cafetiers zurückhaltend gewesen, um die Kundschaft nicht zu vergraulen.

Mit dem vollen 13. Monatslohn in der Gastrobranche stiegen laut Verband die bereits hohen Personalkosten. Daher dürfte es nun zu einem Preisanstieg kommen, so Bartholdi.

Der Branchenverband hat die Preise von 500 Cafés in der deutschsprachigen Schweiz und im französischsprachigen Teil des Kantons Bern verglichen.

Bern schlürft am günstigsten

Am teuersten ist Kaffeetrinken in der Stadt Zürich. Der durchschnittliche Kaffee kostet dort 4,36 Franken, 4 Rappen mehr als 2012. Mit einem durchschnittlichen Preis von 3,90 Franken (+ 4 Rappen) zahlen Berner im Vergleich zur restlichen Deutschschweiz am wenigsten.