Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein Geld mehr Toys'R'Us meldet Insolvenz an

Legende: Audio Insolvenz kurz vor Weihnachten abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
02:42 min, aus SRF 4 News aktuell vom 19.09.2017.
  • Der amerikanische Spielzeug-Gigant Toys'R'Us hat Insolvenz angemeldet.
  • Das Unternehmen beantragt Gläubigerschutz, wie es das US-Konkursrecht gemäss Chapter 11 vorsieht.
  • Ziel ist eine Umschuldung des gigantischen Schuldenbergs von mehreren Milliarden Dollar.
  • Die Geschäfte ausserhalb der USA und Kanadas sind von der Insolvenz nicht betroffen.

Der Spielzeughändler Toys'R'Us will noch vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft einen Teil seiner Kreditlast restrukturieren.

Der Spielwaren-Gigant mit weltweit 65'000 Angestellten und rund 1600 Verkaufsstellen ist massiv überschuldet: Vor zwölf Jahren wurde Toys'R'Us von Finanzinvestoren übernommen, die einen Schuldenberg von mehr als fünf Milliarden Dollar anhäuften.

Schuldensanierung gescheitert

Weil die Verhandlungen mit den Gläubigern für eine Schuldensanierung keinen Erfolg zeitigten, hofft Toys'R'Us nun, durch den Gläubigerschutz nach Chapter 11 einen Teil der horrenden Verpflichtungen loszuwerden. Klar ist: Die Gläubiger werden so oder so viel Geld verlieren.

Toys'R'Us leidet wie viele Detailhändler unter der harten Konkurrenz durch den Online-Handel. Zudem habe sich die Art der Spiele verändert, weiss der Detailhandels-Experte Thomas Hochreutener: «Auch die Spielbranche spürt die Digitalisierung: Es gibt immer mehr Online-Spiele.»

Die Spielzeugläden werden weiterbetrieben

Das Unternehmen betreibt auch in der Schweiz zehn Läden, der Umsatz ist stagnierend – nicht zuletzt wegen der starken Konkurrenz der Warenhäuser und der Grossverteiler. «Hinzu kommen kleine Spielwarenhändler», ergänzt Hochreutener. Deshalb müsse ein Unternehmen auf Innovationen setzen, um überleben zu können.

Die Geschäfte ausserhalb der USA und Kanadas sind nicht Teil des Insolvenzvertrags, also auch jene in der Schweiz nicht. Zudem bedeutet der Antrag auf Gläubigerschutz nach Chapter 11 nicht automatisch das Ende einer Firma. So werden auch die amerikanischen Geschäfte von Toys'R'Us vorerst weiterbetrieben.

Um das Weiterbestehen zunächst sicherzustellen, hat der Spielzeughändler laut eigenen Angaben im Rahmen des Insolvenzantrags einen Kredit von mehr als drei Milliarden Dollar erhalten.

Chapter 11

Wenn amerikanischen Unternehmen der Konkurs droht, können sie einen Insolvenzantrag nach Chapter 11 stellen. Dem überschuldeten Unternehmen wird dann ein zeitlich begrenzter Schutz vor seinen Gläubigern gewährt, damit es sich reorganisieren kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.