Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ohne Stromabkommen mit der EU wird das Netz immer instabiler
Aus HeuteMorgen vom 21.04.2021.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Kein Stromabkommen mit der EU Swissgrid: Instabilität des Netzes könnte zunehmen

Die Schweizer Stromnetzbetreiberin Swissgrid befürchtet ein zunehmend instabiles Netz – und hofft auf ein Stromabkommen.

Die Schweiz liegt mitten in Europa, entsprechend eng ist das Schweizer Stromnetz mit den Nachbarnetzen verbunden. So wird Strom von einem Land in ein anderes verkauft und ins Netz eingespiesen.

Doch als Netzbetreiberin in einem Nicht-EU-Land erfährt die Stromnetzbetreiberin Swissgrid immer öfter erst sehr kurzfristig, wenn es zu Überfluss oder Mangel an Strom im Netz kommt.

Viel Aufwand für Netzstabilität

«Wir müssen immer mehr in den Systembetrieb eingreifen, um das Netz stabil zu halten», sagt Swissgrid CEO Yves Zumwald. Das sei mit Aufwand und Kosten verbunden.

So muss Swissgrid innert Minuten Kraftwerke aufbieten, die sofort Strom abnehmen oder produzieren, um das Netz auszugleichen. Nur so kann verhindert werden, dass es zu Blackouts kommt.

Swissgrid erzielt 2020 Gewinn

Box aufklappenBox zuklappen
Swissgrid erzielt 2020 Gewinn
Legende: swissgrid

Swissgrid, Link öffnet in einem neuen Fenster hat im Jahr 2020 einen Gewinn von 75.7 Millionen Franken erzielt, wie das Unternehmen mitteilte. Dies bei einem Nettoumsatz von gut 588 Millionen Franken. Grund für das Jahresergebnis war hauptsächlich das im Vergleich zum Vorjahr bessere Finanzergebnis.

Trotz der Pandemie habe man wichtige Fortschritte in Leitungsprojekten verzeichnen können, schreibt das Unternehmen. So habe etwa die Leitung zwischen Beznau und Birr im Kanton Aargau ein Jahr früher als geplant in Betrieb genommen werden können. Auch im Unterwallis würden die Bauarbeiten für den Neubau der Höchstspannungsleitung zwischen Chamoson und Chippis nach Plan laufen. Die Leitung soll im Jahr 2022 in Betrieb gehen und damit den Engpass zum Abtransport des im Pumpspeicherkraftwerk Nant de Drance produzierten Stroms beseitigen. Im laufenden Jahr steht die langfristige Planung der Netzinfrastruktur imi Fokus von Swissgrid: 2021 sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, um das «Strategische Netz 2040» zu erarbeiten. Damit will Swissgrid «einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der Energiewende» leisten.

Zum fehlenden Stromabkommen mit der EU schreibt Swissgrid, ein solches sei mittelfristig unabdingbar, um die Netzstabiltät zu gewährleisten. Bis dahin sei es wichtig, dass die Schweizer Gesetzgebung im Strombereich möglichst EU-konform ausgestaltet werde, damit der allfällige Abschluss eines Stromabkommens dereinst nicht zusätzlich erschwert werde. (sda)

Teilweise muss deshalb Strom für die Netzstabilität produziert werden – etwa, indem aus einem Staudamm Wasser abgelassen wird –, der eigentlich für Schweizer Endkunden vorgesehen wäre, wie Zumwald erklärt.

Doch weil Swissgrid den Strom braucht, um das Netz stabil zu halten, wird er später für die Haushalte nicht mehr zur Verfügung stehen.

Ständig muss Strom parat sein

Die europäischen Nachbarländer können im Gegensatz zur Schweiz rechtzeitig und besser planen: Sie handeln alle im selben Markt mit Energie.

Weil die Schweiz nicht vollwertiges Mitglied im Strommarkt ist, braucht sie mehr Strom, der quasi auf Vorrat gehalten werden muss. Das kostet die Netzbetreiberin Swissgrid viel Geld.

Die Netzstabilität sei momentan noch nicht gefährdet, sagt Swissgrid-Chef Zumwald. Doch das könnte sich ändern. Denn die EU-Kommission schliesse die Schweizer Netzbetreiberin immer mehr von den Abläufen in Europa aus.

Swissgrid müsse deshalb immer wieder neue Massnahmen ergreifen, um das Netz stabil zu halten.

Energiewende ist gefährdet

Und: «Es wird immer schwieriger, die Netzstabilität zu gewährleisten. Mittel- und langfristig sind so die Umsetzung der Energiestrategie 2050 und die Versorgungssicherheit der Schweiz gefährdet», warnt Zumwald.

Er hofft deshalb, dass es möglichst bald zu einem Stromabkommen zwischen der Schweiz und der EU kommt. Doch Brüssel macht ein solches vom Abschluss des hängigen Rahmenabkommens mit der Schweiz ab.

Für Swissgrid dürfte sich die Situation also nicht allzu schnell verbessern.

SRF 4 News, Heute Morgen vom 21.4.2021, 06.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

67 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Widmer  (Widmer)
    Wir stellen einfach 4 neue Kernkraftwerke an die Landesgrenzen. Und kaufen Uran bei Putin.
  • Kommentar von Stephanie Hunziker  (St. Hunziker)
    Und die Natur bezogene Parteien wollen alle akw abschalten! Von wo holen wir dan den Strom! Immer mehr wird gebraucht! Homeoffice, Elektroautos, elektische scooter, iPads und Computer in der Schule! Wo soll dieser Strom her kommen wenn der jetziger Strom Verbrauch instabil ist! Träumt mal schön von eurem elektronisierte Welt ohne AKW
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Es ist ja nicht so, das Europa zu wenig Strom hätte.
      Sondern nur zur falschen Zeit am falschen Ort.

      Ich habe sogar von einem Konzept gelesen, dass man die Batterien der parkenden) Elektroautos auch für kurzfristige Stromlücken nutzen könnte. Das heisst je mehr E-Autos desto grösser die (mögliche) Kapazität.
      Einige Staudammprojekte sind in der Schweiz wieder verworfen worden, weil der Strompreis an der Grenze zu Deutschland zu tief ist. Vieleicht änder sich das ja.
    2. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
      Herr Luczynski, sie haben eigenartige Vorstellungen wie elektrische Energie (Produktion und Verteilung) funktioniert. Autobatterien als kurzfristige Stromlückenfüller zu benützen funktioniert ganz bestimmt nicht.
    3. Antwort von Peter Isler  (SchweizerQualität)
      Herr Rechsteiner, ohne Begründung ist dies ein ziemlich schwacher Konmentar.
  • Kommentar von Willi Fetzer  ((:-))
    ...etwa, indem aus einem Staudamm Wasser abgelassen wird –, der eigentlich für Schweizer Endkunden vorgesehen wäre; d.h. also, es muss Strom produziert werden weil Nachbarländer dies benötigen? Umgekehrt soll es aber nicht funktionieren! Das heisst dann aber auch von EU, VOGEL friss oder stirb? Also nicht gleich lange Spiesse ? Wie wärs dann mal im Sommer, Hauptreisezeit, mal Gottarddurchfahrt nur für schweizer Automobilisten offen, EU-Fahrer dürfen warten ?
    1. Antwort von René Widmer  (Widmer)
      ich glaube, Harr Parmelin bleibt morgen besser zuhause. Ein NEIN geht auch per SMS!
    2. Antwort von Peter Isler  (SchweizerQualität)
      Wie die Koordination von der Schweiz in die Nachbarländer funktioniert nähme mich auch wunder. Sind unsere Schwankungen zu wenig relevant?!