Zum Inhalt springen

Header

Video
SpaceX-Rakete explodiert nach erfolgreichen Start
Aus Tagesschau vom 04.03.2021.
abspielen
Inhalt

Kleiner Raumfahrtsdurchbruch SpaceX-Rakete bei Test erstmals gelandet – und dann explodiert

  • Erstmals ist ein Prototyp der neuen «Starship»-Rakete des Unternehmens SpaceX bei einem Testflug sicher gelandet – und explodierte erst wenige Minuten später.
  • SpaceX teilte zunächst nicht mit, warum es zur Explosion kam.
  • Bei zwei vorherigen Tests hatte die Landung noch überhaupt nicht geklappt – die Rakete explodierte jeweils schon bei der Landung.
  • Das Ziel von SpaceX-Gründer Elon Musk ist es, mit der «Starship»-Rakete eines Tages Menschen zum Mars zu bringen.

Nach zwei Rückschlägen ist erstmals bei einem Testflug des privaten SpaceX ein Prototyp der neuen «Starship»-Rakete sicher gelandet – und erst dann explodiert. Bei dem Test im US-Bundesstaat Texas, den das Unternehmen live übertrug, landete die unbemannte Rakete kurz nach dem Start sicher wieder stehend auf dem Boden und ging dann wenige Minuten später in Flammen auf.

Warum die Rakete explodierte, war zunächst nicht klar. «Das Hauptziel des heutigen Testflugs war, ausreichend Daten zu sammeln dazu, wie man das Raumschiff beim Wiedereintritt (in die Erdatmosphäre) kontrolliert», sagte SpaceX-Ingenieur John Insprucker. «Und das haben wir erfolgreich erreicht.»

Wenige Stunden zuvor war ein erster Versuch Sekundenbruchteile vor dem geplanten Start abgebrochen worden. Die Ingenieure entschieden sich aber, es kurz darauf wieder zu probieren.

Video
Explosion der SpaceX kurz nach der Landung (ohne Ton)
Aus News-Clip vom 04.03.2021.
abspielen

Vorherige Tests scheiterten

Bei zwei vorherigen Tests im Dezember und Februar hatte die Landung nicht geklappt. Im Dezember war ein Prototyp aufgrund eines Problems mit dem Treibstoffsystem bei der Landung explodiert, im Februar stürzte ein Prototyp wegen eines technischen Defekts scheinbar ungebremst auf dem Testgelände zu Boden und ging in einem Feuerball auf. Mit den Testflügen will SpaceX einzelne Teile der Rakete testen.

Nach den Plänen von SpaceX-Gründer Elon Musk soll die Rakete «Starship» eines Tages Fracht und Menschen zum Mond und zum Mars befördern. Der besondere Clou dabei: Sie soll komplett wiederverwendbar werden.

Um das zu erreichen, muss sie in der Luft ein Wendemanöver vollführen und anschliessend wieder kontrolliert auf dem Boden landen. So soll die Rakete auch dort einsetzbar werden, wo es weder Startrampen noch ideale Landeplätze gibt – etwa auf dem Mars.

SRF 4 News aktuell, 04.03.2021, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred Keller  (VX)
    Grüezi Frau Hiniger
    Danke für Ihren Kommentar.
    Hätte der TCS in seinem Test Bivalente Fahrzeuge Gas/ Benzin oder Gas/ Diesel in den Test mit einbezogen sähen die Elektrofahrzeuge in der CO2 Bilanz ganz schön alt aus.
    Einfach erst mal alle Antriebsarten mit einbeziehen und dann urteilen.
    Ein Test kann immer so ausgelegt werden, das dass beste ist was man möchte.
  • Kommentar von Franz Heeb  (Pragmatiker)
    Es ist immer wieder interessant Kommentare von Leuten zu lesen, die sich am Scheitern Anderer erfreuen (Schadenfreude ist bekanntlich die schönste Freude).
    Es braucht den Mut der Visionäre, die das Unmögliche versuchen und damit auch das Scheitern in Kauf nehmen.
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Ein Privatunternehmen kann so bauen wenn der NASA ihre Raketen am Laufmeter um die Ohren fliegen würden gäbe es einen Riesenaufschrei.
    Das mit umweltfreundlicher Raumfahrt ist hingegen ein äusserst schlechter Witz.
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Na ja, bei der NASA hat es solche Phasen durchaus auch gegeben. Neue Technologien sind ja nicht ohne Risiko. Es geht primär darum, sicherzustellen, dass wenn sich dann mal Menschen rein setzen, die Sicherheit maximiert und das Risiko minimiert ist. Sehen Sie mal die Kollegen von Chuck Jaeger an, viele von denen sind nicht wie er im Bett gestorben!
    2. Antwort von Alessandro Guardia  (Ale.)
      Bitte was? Erstens mal war die NASA in ihrer Blütezeit ja wohl nie so transparent wie SpaceX heute, da gab es hunderte explodierender Raketen. Ausserdem gehört das zu der Entwicklung eines neuen Raketentyps dazu, nur so wird er sicher. Die Falcon Raketen fliegen inzwischen ja auch regelmässig mit Landung und ohne Zwischenfälle. Solange keine bemannten Raketen explodieren, gibt es also keinen Grund für einen Aufschrei.