Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kann Schweizer Wirtschaft eine zweite Welle verkraften?
Aus Rendez-vous vom 05.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

KOF etwas optimistischer Schweizer Wirtschaft kämpft sich langsam aus Corona-Tal

  • Der Absturz der Schweizer Wirtschaft wegen der Corona-Pandemie wird nach Ansicht der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich nicht so schlimm ausfallen wie bisher befürchtet.
  • Die KOF rechnet mit einem Taucher des Bruttoinlandproduktes (BIP) im laufenden Jahr um 4.9 Prozent.
  • Damit ist sie etwas optimistischer geworden. Bei der letzten Schätzung im Juni hatten die KOF-Ökonomen noch einen Rückgang von 5.1 Prozent vorhergesagt.

«Die aktuellen Indikatoren deuten für die Monate Mai und Juni auf einen etwas weniger starken Rückgang der Wertschöpfung hin, als noch im Juni prognostiziert wurde», teilte die KOF mit.

Bei der Geschäftslage der Unternehmen zeichne sich eine Entspannung ab, auch wenn die Situation weiterhin sehr schwierig bleibe. Im Detailhandel habe sich die Geschäftslage sogar bereits wieder normalisiert und sei wieder ähnlich günstig wie Ende vergangenen Jahres vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

«Insgesamt hat die Schweizer Konjunktur den mühsamen Weg aus dem tiefen Corona-Tal in Angriff genommen», schrieb die KOF. Trotz des grössten Einbruchs seit über vier Jahrzehnten komme die Schweizer Wirtschaft im europäischen Vergleich somit relativ gut durch die Krise.

3.3 Prozent Arbeitslosigkeit?

Im nächsten Jahr dürfte sich die Schweizer Wirtschaft dann um 4.1 Prozent erholen, erklärte die KOF. Bisher hatten die Konjunktur-Auguren für 2021 ein Wachstum von 4.3 Prozent prognostiziert.

Die etwas aufgehelltere Lage werde sich auch im Arbeitsmarkt niederschlagen. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote dürfte dieses Jahr 3.3 Prozent erreichen. Im Juni hatte die KOF noch einen Anstieg auf 3.6 Prozent befürchtet. Im nächsten Jahr werde die Quote dann auf 4.1 Prozent klettern, hiess es. Bislang war die KOF von einem Anstieg auf 4.6 Prozent für 2021 ausgegangen.

Gastgewerbe weiter mit schlechten Aussichten

Die KOF stützt sich bei ihrer Prognose unter anderem auf eine Befragung von über 4500 Unternehmen. In den meisten Sektoren sei im April der Tiefpunkt der Geschäftslage in der Coronakrise erreicht worden. «Im Gastgewerbe ist die Talsohle dagegen noch nicht durchschritten. Die Geschäftslage ist hier derzeit erheblich schlechter als noch zu Jahresbeginn 2020», schrieb die KOF.

In ihrer Existenz stark oder sehr stark gefährdet betrachten sich derzeit etwa 14 Prozent der Unternehmen, wie aus der Umfrage hervorgeht. Der Anteil der Firmen mit Existenzsorgen habe sich insgesamt seit Mai nur wenig verändert. Am ehesten zeichne sich eine Abnahme der Unternehmen in prekärer Lage im Detailhandel ab, so die KOF.

SRF 4 News, 5.8.20, 11 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Die KOF lag noch immer daneben, denn Hellsehen ist Scharlatanerie
  • Kommentar von Adrian Steinemann  (steinead)
    Grundsätzlich ist das für alle eine erfreuliche Nachricht.
    Die oberen Einkommensschichten werden sicherlich auch dieses Jahr einen Vermögenszuwachs verezeichnen können, da sie ihr Risiko mit Kurzarbeit oder Entlassungen minimieren und eine Reduktion ihres Ertrages auf die mittleren und unteren Einkommensschichten sowie alle Steuerzahler abwälzen können. Viele Wege, mühsame und weniger mühsame, führen aus dem !tiefen! Tal.
  • Kommentar von Eva Werle  (Wishbone Ash)
    Erfreulich,.Wäre schön, wenn wir diese Entwicklung nicht durch unser Verhalten ruinieren.