Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Konjunktur in der Schweiz zieht weiter an

Es geht weiter aufwärts mit der Wirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Konjunkturprognose der ETH Zürich.

Die Schweizer Wirtschaft dürfte an Tempo zulegen. Das Konjunkturbarometer der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) ist im August um 0,11 auf 1,36 Punkte gestiegen. Damit hat es seine Aufwärtsbewegung beschleunigt, die im April begann.

Auch der Vormonat Juli zeigte sich stärker als bislang ausgewiesen, wie die KOF bekannt gab. Der Juli-Stand wurde von 1,23 auf 1,25 nach oben revidiert. Im Juni hatte der Frühindikator für das Wachstum des Schweizer Bruttoinlandprodukts (BIP) erst 1,15 Punkte erreicht. Damit dürfte sich das BIP-Wachstum im Vergleich zum Vorjahr in den nächsten Monaten fortsetzen, so die KOF.

Konsum schwächelt, Baugewerbe stagniert

Deutlich nach oben zeigt der Trend in der Schweizer Industrie. Dagegen stagnieren momentan der Konsum und die Exporte in die EU. Allerdings verharren die Exporte in die EU im Gegensatz zum Konsum im negativen Bereich. Das Baugewerbe und die Kreditwirtschaft zeigen eine Seitwärtsbewegung, liegen aber weiterhin im positiven Bereich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Wir hatten ja trotz herbei geschriebener "Wirtschaftskrise" praktisch Vollbeschäftigung und Masseneinwanderung von EU-Bürgern. Und jetzt soll es sogar noch weiter aufwärts gehen mit der Schweizer Wirtschaft? Kann man diesen Wahnsinn denn nicht endlich stoppen? Einzige Möglichkeit scheint wirklich die Annahme der Ecopop Initiative zu sein. Weniger wäre mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen