Zum Inhalt springen

Konjunktur zieht an Wächst der Welthandel, profitiert die Logistikbranche

Die Geschäftszahlen der grossen Logistikkonzerne können sich sehen lassen. Doch nicht alles steht zum Besten in der Branche.

Legende: Audio Konjunktur legt an Fahrt zu – Welthandel wächst abspielen. Laufzeit 1:48 Minuten.
1:48 min, aus HeuteMorgen vom 07.03.2018.

Rund um den Globus hat die Konjunktur an Fahrt zugelegt. Mit ihr ist auch der Welthandel gewachsen – um mehr als 3,5 Prozent im vergangenen Jahr, schätzt die Welthandelsorganisation (WTO).

Da werden Kiwis von Neuseeland nach Japan verfrachtet, T-Shirts aus China nach Europa, Autos von Deutschland nach Südafrika, oder Hightech-Geräte von Südkorea in die USA.

Aus den Zahlen der beiden Schweizer Logistikkonzerne Kühne+Nagel und Panalpina geht hervor: Die Luftfracht entwickelt sich besser als die Seefracht, denn: Die Seefracht ist hart umkämpft. Das Gerangel um Kunden ist gross, die Margen sind unter Druck.

Geschäft wächst schneller als Welthandel

Beide Logistikkonzerne suchen nach Auswegen, nach möglichst lukrativen und möglichst stabilen Geschäften. So baut Kühne+Nagel beispielsweise ganz gezielt Frachtkapazitäten aus, um Hightech-Medikamente oder verderbliche Waren zu transportieren. Doch das tut auch Konkurrentin Panalpina, die im Geschäft mit verderblicher Ware bis 2020 weltweit gar Marktführerin werden will.

Beide wissen: Dieses Geschäft wächst schneller als der Welthandel und ist stabiler. Beide Unternehmen liefern die Güter übrigens längst nicht mehr nur von Hafen zu Hafen, oder von Flughafen zu Flughafen; sie erledigen für ihre Kunden beispielsweise auch den Papierkrieg am Zoll, betreiben Lagerhäuser oder bauen transportierte Mobilfunkantennen am Zielort auch gleich noch auf. Das soll auch Einkünfte sichern.

Der Politik ausgeliefert

Einer Entwicklung sind Panalpina und Kühne+Nagel aber ausgeliefert: der Politik. Wenn – wie jetzt – der Protektionismus um sich greift, wenn US-Präsident Donald Trump Strafzinsen auf Stahl- und Aluminium-Importe verhängen will und wenn die EU mit Vergeltungsmassnahmen auf amerikanischen Harleys, Whiskeys und Kleidern droht – dann bremst das den Welthandel. Und hat Folgen für die Logistiker.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Diese einseitige Froschperspektive mit der Kausal- Logik auf Profit, Gewinn, Umsatz etc. ist billiger, undifferenzierter Journalismus. Die Wirtschafter haben nicht nur Dollaraugen, sondern da erbringen nebenbei auch tausende Mitarbeiter sinnvolle Aufgaben für uns Konsumenten. Das ist harte Knochenarbeit, aber auch Freude an der Arbeit - und dann muss die Bilanz noch positiv abschliessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Wächst der Welthandel, leidet auch die Umwelt und die Infrastruktur sowie das lokale Handwerk. Globalisierter Welthandel in heutigem Ausmass ist weder nötig noch vertretbar!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen