Zum Inhalt springen

Wirtschaft Konsumenten so pessimistisch wie seit vier Jahren nicht mehr

Die Konsumenten haben die Wirtschaftslage im Juli deutlich pessimistischer beurteilt als noch im April. Die vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) befragten Personen rechnen mit steigender Arbeitslosigkeit und einer schlechteren Konjunktur.

Menschen begutachten Börsenkurse.
Legende: Die Konsumentenstimmung hat sich markant eingetrübt. Keystone

Die Laune der Konsumenten und Konsumentinnen in der Schweiz hat sich gut ein halbes Jahr nach der schockartigen Aufwertung des Frankens deutlich eingetrübt.

Der Index der Konsumentenstimmung fiel in der Juli-Umfrage des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) um 13 Zähler auf minus 19 Punkte. Das ist der tiefste Wert seit rund vier Jahren.

Angst vor Arbeitslosigkeit

Vor allem die Einschätzung der zukünftigen Wirtschaftsentwicklung und der Lage am Arbeitsmarkt fielen pessimistischer aus. Im April hatte sich der Index stabilisiert, nachdem die Abkehr von der Euro-Anbindung des Frankens im Januar den Verbrauchern die Laune verdorben hatte.

Zwar werden durch die darauf folgende starke Aufwertung der Landeswährung importierte Waren und Einkäufe im Ausland billiger, doch die Verbraucher sorgen sich um die Sicherheit der Arbeitsplätze und um die zukünftigen Wirtschaftsaussichten. Die Kennzahl wird vierteljährlich durch eine Umfrage bei 1200 Haushalten erhoben.

Jobabbau befürchtet

Die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich rechnet weiterhin mit einem Stellenabbau. Der KOF-Beschäftigungsindikator lag im Juli zum zweiten Mal in Folge im negativen Bereich und verharrte kaum verändert bei minus 6,1 Punkten.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W.ineichen, Luzern
    Das Seco betreibt wieder Kaffeesatzleserei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Der Grund, der allerdings gerne verschwiegen wird, aber eine zentrale Rolle spielt ist die masslose Zuwanderung. Somit müssen die Arbeitsplätze auf immer mehr Köpfe verteilt werden. Und so reicht es eben nicht mehr für alle. Die Unglücklichen werden dann zu Sozialfällen, welche die Staatskasse belasten. Jetzt, Frau Sommaruga, ist 5 vor 12. Bitte setzten Sie endlich den Volksauftrag, die Zuwanderung zu beschränken, um. Respektieren Sie die Sorgen Ihrer Landeskinder!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Freddy tobler, ZH
      Das ist sicher richtig, nur wird es solange Zuwanderer geben wie der Kapitalismus die einen auf Kosten der anderen bereichert. Solange wir nicht bereit sind auf günstige Konsum Artikel zu verzichten werden Menschen aus den unterdrückten Länder fliehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Bächler, Winterthur
      Es ist doch immer dasselbe... Gibt es ein Problem in unserem Land, wird sofort der Ausländer hervorgekramt! Es ist kaum zum aushalten Frau Zelger...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von H.Zürcher, Ebnat-Kappel
      An N.Bächler: Es ist doch immer dasselbe... Gibt es ein völlig richtig eingeschätzter Kommentar oder ein dringender Lösungsvorschlag für ein vorliegendes Problem in unserem Land, kommen immer die selben penetranten, nichts aussagenden Kommentare von den gleichen Schreiberlingen, welche beide Augen verschliessen vor der Realität und diese einfach nicht sehen wollen! Angetrieben von Eigeninteressen oder Profiten aus der Problembewirtschaftung...?? Es ist kaum mehr zum aushalten Herr Bächler...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen