Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Konsumstimmung verdunkelt sich

Die Stimmung der Schweizer Konsumenten ist schlechter geworden. Der entsprechende Index verlor einige Punkte.

Die Konsumstimmung in der Schweiz bleibt verhalten. Der vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) quartalsweise erhobene Konsumentenstimmungsindex bewegt sich zuletzt mit -9 Punkten genau auf dem Durchschnittswert der vergangenen sieben Jahre.

Im Vergleich zum Frühling (-5 Punkte) hat er sich damit nur unwesentlich verändert. Die Stimmung der privaten Haushalte sei derzeit weder von Optimismus noch von Pessimismus geprägt, teilt das Seco mit.

Pessimismus betreffend Wirtschaftsaussichten

Seit Frühling 2011 bewegt sich der Konsumentenstimmungsindex damit um das langjährige Mittel herum, wobei sich im vergangenen Winter und Frühling ein Trend zum Positiven abzeichnete. In der jüngsten Umfrage des Seco wurde dieser nun bereits wieder gebrochen.

Pessimistischer gibt sich die Schweizer Bevölkerung, was die zukünftigen Wirtschaftsaussichten betrifft. Etwas negativer wird auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt beurteilt. Selbst mit einer Teuerung wird wieder vermehrt gerechnet als noch in jüngster Vergangenheit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Kein Boom hält sich auf unbestimmte Zeit. Die Lage in der EU wird längerfristig auch bei uns durchschlagen. Nach wie vor gibt es in zu vielen EU-Ländern zu viele Arbeitslose, logisch, dass das nicht ohne Folgen (Rückgang) auch für all die übrigen Länder in Europa inkl. Schweiz bleiben kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen