Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritik am Internet-Händler Streik bei Amazon am «Black Friday»

In Italien und Deutschland traten hunderte Angestellte in den Ausstand. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen.

Menschen und Pakete in einer riesigen Halle von oben fotografiert.
Legende: In der Zeit vor Weihnachten gibt es für die Amazon-Angestellten besonders viel zu tun. Wie hier in Frankfurt. Reuters

Wenig Freude an der zusätzlichen Arbeit für die Detailhandels-Angestellten am «Black Friday» haben die Gewerkschaften. In Deutschland und Italien ist es deswegen zu Streikaktionen beim Internet-Versandhändler Amazon gekommen.

Streiks in Deutschland

In Deutschland rief die Gewerkschaft Verdi die Mitarbeiter mehrerer Amazon-Standorte zum Streik auf. Verdi fordert den Online-Händler zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag auf. Der US-Konzern, der in Deutschland an mehreren Standorten mehr als 12'000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche. Er sieht sich auch ohne Tarifvertrag als guter Arbeitgeber.

An den Arbeitsniederlegungen am «Black Friday» beteiligen sich laut der Gewerkschaft Beschäftigte an den sechs grossen Amazon-Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg (NRW), Werne (NRW), Graben (Bayern) und Koblenz (Rheinland-Pfalz). Der Streik soll teilweise bis am Samstagabend dauern.

Offenbar schwach befolgter Ausstand

Laut Amazon haben die Arbeitsniederlegungen aber keine Auswirkungen auf die Auslieferungen der bestellten Artikel. Die Mehrheit der Mitarbeiter habe normal gearbeitet, hiess es. Am Donnerstag hätten deutschlandweit nur 570 Angestellte an dem Ausstand teilgenommen, erklärte ein Konzernsprecher.

«Die Beschäftigten gehören besonders an einem Tag wie dem Black Friday in den Mittelpunkt gestellt», sagte ein Verdi-Streikleiter. «Im Dienste von Jeff Bezos (Amazon-Gründer) und der Kunden sollen sie zum «Black Friday» Höchstleistungen erbringen, und dies unter Arbeitsbedingungen, die auf Dauer krank machen.» Daran müsse sich endlich etwas ändern.

Sechstagewoche für 1350 Euro in Italien

Auch in Italien sind die Amazon-Angestellten mit den Arbeitsbedingungen unzufrieden. Deshalb bestreiken sie am heutigen «Black Friday» das grösste Verteilzentrum des Landes.

Wie in Deutschland beklagt sich auch das Personal in Piacenza über zu lange Arbeitsschichten und eine Sechstagewoche. Dafür verdiene ein dortiger Angestellter umgerechnet 1350 Franken, wie «La Repubblica» schreibt. Auch würden viele Angestellte durch repetitive, immer gleiche Arbeitsbewegungen krank.

Jetzt müssen andere Amazon-Angestellte ran

Laut Angaben der italienischen Gewerkschaften verhandelt man seit einem Jahr mit Amazon – ohne Ergebnis. Dazu heisst es von Amazon, man bezahle die höchsten Löhne in der italienischen Logistik-Branche. Zudem könnten Amazon-Angestellte verbilligt online einkaufen. Auch würde das Personal von verbilligten Krankenversicherungen profitieren.

Für die Kunden sollte die Streikaktion bei Amazon in Piacenza keine Auswirkungen haben: «Wir werden alle bestellten Produkte rechtzeitig ausliefern», sagte die Konzernsprecherin gegenüber der «Repubblica». Man könne auf andere Amazon-Arbeitskräfte in Italien und Europa zurückgreifen.

Rabattschlacht am Freitag

Rabattschlacht am Freitag

Der «Black Friday» stammt aus den USA. Er fällt immer auf den Tag nach Thanksgiving. Seit jeher werden die Umsätze an dem Tag als Hinweis auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft gedeutet. Auch in Europa und der Schweiz locken am «Black Friday» immer mehr Händler mit Sonderaktionen. Die Rabattschlacht läutet die Zeit der Weihnachtseinkäufe ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.