«Langfristig wird das Kartenhaus zusammenbrechen»

Mit den jüngsten Massnahmen hat die EZB die Weichen kurzfristig auf Wachstum gestellt. Langfristig werde das Kartenhaus wohl aber zusammenbrechen, sagt Oliver Stock, Chefredaktor des deutschen «Handelsblatt Online». Er erwartet einen ungesunden Boom an den Aktienmärkten und harte Zeiten für Sparer.

EZB-Gebäude in Frankfurt.

Bildlegende: Die EZB senkt die Zinsen auf ein Rekordtief und will die Banken mit Strafzinsen zur Kreditvergabe bewegen. Keystone

Die Massnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Ankurbelung der Konjunktur lassen für den Chefredaktor von «Handelsblatt Online», Oliver Stock, wenig Gutes erahnen. Kurzfristig seien damit die Weichen in Europa zwar auf Wachstum gestellt und die EZB werde ihr Ziel eines zweiprozentigen Wachstums wohl erreichen.

«Null Zinsen heisst aber auch, dass man das Geld anderswo hintragen muss», hält Stock weiter fest. Dies werde einen ungesunden, weil ausschliesslich auf billigem Geld beruhenden Boom an den Aktienmärkten und vielleicht auch im Immobilienbereich auslösen. Irgendwann werde dann das ganze Kartenhaus in sich zusammenbrechen. «Kurzfristig ein Erfolg, aber das dicke Ende kommt noch», prognostiziert Stock.

Stresstests als widersprechende Massnahme


Oliver Stock zum EZB-Entscheid

4:08 min, aus SRF 4 News aktuell vom 05.06.2014

Stock geht davon aus, dass die Rechnung von EZB-Chef Mario Draghi auch sonst nicht aufgehen könnte. Denn es sei nicht auszuschliessen, dass die Banken ihr Geld angesichts der gleichzeitig laufenden Stresstests weiterhin lieber auf der sicheren Zentralbank parkierten – trotz drohender Strafzinsen.

Und die einfachen Sparer?

Auch auf den Kunden mit dem einfachen Sparbüchlein sieht Stock schwere Zeiten zukommen. Denn dieser sehe seine Altersvorsorge dahinschwinden, wenn das ganze System mit den Zinsen- und Zinseszinsen nicht mehr funktioniere. «Es wird hier wirklich Vermögen entwertet. Und das vor dem Hintergrund, dass auf der anderen Seite die private Altersvorsorge immer wieder ganz gross geschrieben wird», erklärt Stock.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • EZB beschliesst Zinssenkung – erstmals Strafzinsen

    Aus 10vor10 vom 5.6.2014

    EZB-Präsident Mario Draghi will die Konjunktur ankurbeln. Er senkt den Leitzins der EZB auf ein Rekordniveau und führt zum ersten Mal überhaupt Negativzinsen für Banken ein. Zusätzlich will Draghi mit weiteren Krediten dafür sorgen, dass Unternehmer einfacher zu Geld kommen. Doch, ob die neuen Massnahmen tatsächlich zu mehr Wachstum führen, ist bei Ökonomen nicht unumstritten.

  • Die EZB-Geldpolitik wird noch lockerer

    Aus Tagesschau vom 5.6.2014

    Die Europäische Zentralbank senkt den Leitzins von 0,25 auf 0,15 Prozent. Es gilt Deflation und Kreditklemmen zu verhindern. Ausserdem brummt die EZB Geschäftsbanken Strafzinsen auf, wenn sie Geld bei der Notenbank parken. Nicht überall stösst der Zinsentscheid auf Applaus. Auch SRF-Wirtschafts-Experte Christian Kolbe zeigt sich skeptisch.